Ehrlichkeit & Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft & Teamarbeit, Inklusion & Akzeptanz, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit, Verantwortung & Zuverlässigkeit

Der Requisitenmeister und die Politikerin

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Paula, eine junge Politikerin, erlebt während einer Wahlkampagne auf dem Goblin-Markt einen unerwarteten Rückschlag, als ihr Fahrrad eine Panne hat. Ein ungewöhnlicher Helfer, Leon, der Requisitenmeister des Marktes, bietet seine Hilfe an und inspiriert Paula, ihre Sicht auf die Politik zu überdenken.
von Traumfaenger.de

In der bunten und lebhaften Atmosphäre des Goblin-Marktes, einer Veranstaltung, die alljährlich die Einwohner der Stadt und ihre Besucher in ihren Bann zog, befand sich Paula, eine ambitionierte junge Politikerin, die mitten in einer wichtigen Wahlkampagne steckte. Der Markt war berühmt für seine exotischen Waren, seine lebhaften Unterhaltungsangebote und vor allem für die Vielfalt der Menschen, die er anzog. Paula, deren Energie und Entschlossenheit sie in der politischen Landschaft hervorhoben, hatte sich entschlossen, den Markt als Plattform zu nutzen, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen und ihre Vision einer inklusiveren und gerechteren Gesellschaft zu teilen.

Während sie durch die engen Gassen des Marktes radelte, auf dem Weg zu einer wichtigen Rede, die sie vor einer begeisterten Menge halten sollte, geschah das Unvorhersehbare: Ihr Fahrrad erlitt eine Panne. Der Reifen war plötzlich platt, und Paula stand verzweifelt da, sich ihrer Verantwortung bewusst und wissend, dass jede Verspätung ihre Kampagne beeinträchtigen könnte.

„Großartig, einfach großartig“, murmelte sie vor sich hin, während sie versuchte, den Schaden zu begutachten. „Wie soll ich jetzt rechtzeitig da sein?“

„Brauchen Sie Hilfe?“, erklang eine Stimme hinter ihr, sanft und dennoch mit einer Spur von Autorität.

Paula drehte sich um und sah einen Mann mittleren Alters mit zerzaustem Haar und einem Gesicht, das von Lebenserfahrung gezeichnet war. Er war bekleidet mit einem einfachen Hemd und einer Weste, die mit allerlei Werkzeugen bestückt war. Seine Hände, grob und von der Arbeit gezeichnet, zeugten von einem Leben, das mehr hinter den Kulissen als im Rampenlicht verbracht wurde.

„Ja, bitte“, antwortete Paula, während sie sich ein wenig beruhigte. „Mein Reifen ist platt, und ich habe keine Ahnung, wie ich ihn reparieren soll.“

„Kein Problem“, sagte der Mann mit einem Lächeln, das von einer seltenen Art von Wärme und Verständnis zeugte. „Ich bin Leon, der Requisitenmeister hier am Markt. Lassen Sie mich das für Sie übernehmen.“

Während Leon geschickt mit dem Reifen hantierte, konnte Paula nicht anders, als ihn neugierig zu befragen. „Ein Requisitenmeister, der Fahrräder repariert? Das ist ziemlich ungewöhnlich.“

„Nun“, erwiderte Leon, ohne seine Arbeit zu unterbrechen, „man lernt, sich anzupassen und Fähigkeiten zu entwickeln, die über das hinausgehen, was man normalerweise tut. Das Leben hinter den Kulissen hat seine eigenen Herausforderungen, ähnlich wie die Politik, würde ich sagen.“

Paula lächelte. „Das ist eine interessante Perspektive. Aber wie kommen Sie darauf, dass es Ähnlichkeiten gibt?“

Leon schaute auf und traf Paulas Blick direkt. „Nun, in beiden Fällen geht es darum, die richtigen Kulissen zu schaffen, damit die Menschen die Show genießen können. Aber manchmal vergisst man, dass das, was hinter den Kulissen passiert, genauso wichtig ist, wenn nicht sogar wichtiger.“

Diese Worte trafen Paula unerwartet tief. Sie hatte immer geglaubt, dass Politik darum ging, im Rampenlicht zu stehen und die großen Reden zu halten. Doch hier stand sie, sprechend mit jemandem, der eine ganz andere Sichtweise vertrat.

„Sie haben recht“, sagte Paula nachdenklich. „Ich habe mich so sehr auf die große Bühne konzentriert, dass ich vergessen habe, wie wichtig es ist, mit den Menschen auf einer persönlicheren Ebene zu sprechen und ihre Bedürfnisse wirklich zu verstehen.“

Leon nickte, während er den letzten Handgriff an Paulas Fahrrad vornahm. „Genau das ist es. Und ich denke, das ist etwas, das in der Politik oft fehlt. Die Aufrichtigkeit und die Ehrlichkeit, sich wirklich für die Menschen zu interessieren, die man repräsentiert.“

Als Paula wieder auf ihrem Fahrrad saß, bereit, sich auf den Weg zu machen, hielt sie inne und blickte Leon an. „Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe und für das Gespräch. Es hat mir die Augen geöffnet. Würden Sie mir erlauben, Sie zu meiner Rede einzuladen? Ich würde Ihre Meinung in besonderem Maße schätzen.“

Leon lächelte. „Ich würde mich geehrt fühlen.“

Als Paula an ihrem Ziel ankam und sich auf die Bühne begab, fühlte sie eine neue Entschlossenheit in sich. Inspiriert von Leon und der Begegnung mit ihm, sprach sie mit einer Authentizität und Aufrichtigkeit, die sie selbst überraschte. Ihre Worte kamen von Herzen, und sie sprach über die Bedeutung von Ehrlichkeit, Inklusion und dem Wert, die Stimmen aller Menschen zu hören, nicht nur die der Mächtigen.

Nach der Rede trat Leon zu ihr. „Das war beeindruckend“, sagte er. „Ich glaube, Sie haben heute viele Herzen erreicht.“

Paula lächelte. „Ich hätte das nicht ohne Ihre Worte erreichen können. Aber ich muss fragen, wie Sie so viel über Politik wissen.“

Leons Lächeln wurde geheimnisvoll. „Nun, lassen Sie uns sagen, ich hatte einmal die Chance, auf der politischen Bühne zu stehen, habe mich aber entschieden, einen anderen Weg zu gehen. Einen, der es mir ermöglicht, Menschen auf unkonventionelle Weise zu unterstützen.“

Paulas Augen weiteten sich vor Überraschung. „Sie waren Politiker?“

„Für eine kurze Zeit, ja. Aber ich habe erkannt, dass es manchmal wirksamer ist, im Hintergrund zu arbeiten und diejenigen zu unterstützen, die das Potenzial haben, echte Veränderungen herbeizuführen.“

Als der Tag zu Ende ging, und Paula und Leon den Markt verließen, wusste Paula, dass diese Begegnung ihr Leben und ihre Karriere für immer verändern würde. Sie hatte nicht nur einen neuen Freund gefunden, sondern auch eine neue Perspektive auf das, was es bedeutet, ein echter Führer zu sein. Einer, der die Bedürfnisse der Menschen, die er vertritt, wirklich versteht und der weiß, dass Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit die stärksten Werkzeuge sind, die man haben kann.

Ehrlichkeit & Aufrichtigkeit
Hilfsbereitschaft & Teamarbeit
Inklusion & Akzeptanz
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit
Verantwortung & Zuverlässigkeit

Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)
Frühe Jugend (12-14 Jahre)
Mittlere Jugend (14-16 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

In der Kurzgeschichte „Träume unter der alten Eiche“ geht es um das zwölfjährige Mädchen Lena aus Nadelberg, das davon träumt, Erfinderin zu werden. Als sie von einem bevorstehenden Erfinderwettbewerb an ihrer Schule erfährt, sieht sie ihre Chance gekommen. Mit Begeisterung und nach einigen Rückschlägen entwickelt sie eine Maschine, die Plastikmüll in Baumaterial umwandeln kann. Die Geschichte folgt Lena auf ihrem Weg, ihre Ideen zu verwirklichen und dabei wichtige Lebenslektionen zu lernen.
Die Geschwister Maria und Bernd entdecken in ihrem Dachboden ein altes Buch mit einer Karte, die sie zu einem geheimen magischen Park führt. Dort treffen sie auf magische Kreaturen und müssen sich einem bösen Zauberer stellen, um den Park zu retten.