Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Einfühlungsvermögen & Empathie, Fairness & Gerechtigkeit, Freundschaft & Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft & Teamarbeit, Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Ollie, die Tagtraum-Eule und der geheime Garten

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Ollie, die tagaktive Eule, begibt sich auf eine herzerwärmende Suche nach einem geheimen Garten voller Magie und Wunder. Entgegen seiner Artgenossen liebt er das Tageslicht und die bunten Farben des Waldes. Auf seiner Reise lernt Ollie durch Begegnungen mit Waldtieren die Bedeutung von Freundlichkeit, Mut und Weisheit.

Einmal in einem friedlichen Wald, verborgen unter einem leuchtend blauen Himmel und weichen Wolken, die wie Marshmallows über den Baumwipfeln schwebten, lebte eine kleine, neugierige Eule namens Ollie. Ollie war nicht wie andere Eulen. Statt die Nacht zu lieben, liebte er das Tageslicht, die Farben und die Wärme der Sonne auf seinen Federn.

Eines Morgens, als die ersten Sonnenstrahlen die Dunkelheit des Waldes vertrieben, entschied Ollie, dass er ein Abenteuer erleben wollte. Er hatte Geschichten von einem geheimen Garten gehört, einem Ort voller Wunder und Magie, der sich irgendwo tief im Wald versteckte.

Ollie verabschiedete sich von seinen Eltern und flog los, seine Flügel glitten sanft durch die Luft. Er folgte einem glitzernden Bach, hüpfte über Steine und duckte sich unter fallenden Blättern hindurch. Schmetterlinge tanzten um ihn herum und zeigten ihm den Weg durch das dichte Blätterdach.

Nach einer Weile traf Ollie auf eine alte, weise Schildkröte namens Tilda. Tilda sah, dass Ollie etwas suchte. „Was suchst du, junger Eulenfreund?“ fragte sie mit einer Stimme, die so alt war wie der Wald selbst.

„Ich suche den geheimen Garten“, antwortete Ollie aufgeregt. „Ich möchte seine Wunder sehen und seine Geheimnisse entdecken.“

Tilda lächelte sanft. „Der geheime Garten ist ein besonderer Ort. Du findest ihn nicht einfach so; er findet dich, wenn dein Herz bereit ist.“

Ollie war verwirrt, aber entschlossen. „Was muss ich tun, damit mein Herz bereit ist?“

„Du musst drei Dinge lernen: Freundlichkeit, Mut und Weisheit“, erklärte Tilda. „Hilf den Kreaturen des Waldes, und vielleicht öffnet sich der Garten für dich.“

Ollie nickte und setzte seine Reise fort. Er hatte nicht weit zu fliegen, bevor er einen kleinen Maulwurf traf, der versuchte, eine Erdbeere zu erreichen, die auf einem hohen Ast wuchs. Ollie flog hoch und pflückte die Erdbeere für den Maulwurf. „Danke, du hast mir sehr geholfen!“ piepste der Maulwurf glücklich. Ollie hatte gelernt, was Freundlichkeit bedeutete.

Weiter im Wald hörte Ollie ein leises Weinen. Es war ein junger Hase, der sich verlaufen hatte. Trotz seiner Angst vor dem Unbekannten führte Ollie den Hasen durch den dunklen Teil des Waldes zurück zu seiner Familie. Das war der Mut, den Ollie entdeckte.

Schließlich, als der Tag sich dem Ende neigte, fand Ollie einen alten Fuchs, der in einem Netz gefangen war. „Ich kann dir helfen“, sagte Ollie, obwohl er wusste, dass der Fuchs ein schlauer Räuber sein konnte. Er befreite den Fuchs mit seinem scharfen Schnabel, und der Fuchs dankte ihm und gab ihm einen Rat: „Sei immer klug bei der Wahl deiner Freunde.“

Als Ollie diese drei Lektionen gelernt hatte, fand er sich plötzlich in einem wunderschönen Garten wieder, der vor seinen Augen erschienen war, als wäre er immer da gewesen. Blumen in allen Farben des Regenbogens, singende Bäume und ein kleiner Teich, der wie ein Spiegel glänzte, begrüßten ihn.

Im geheimen Garten traf Ollie auf viele neue Freunde und erlebte wunderbare Abenteuer, aber das Wichtigste, was er mitnahm, war die Erkenntnis, dass die größten Wunder im Leben aus den einfachen Taten der Freundlichkeit, des Mutes und der Weisheit erwachsen.

Und so kehrte Ollie, wenn der Mond am Himmel aufging und die Sterne zu zwinkern begannen, jeden Tag in den Garten zurück, erfüllt von Geschichten und Lachen, bereit, sie mit jedem zu teilen, der zuhören wollte. Er hatte gelernt, dass, egal ob Tag oder Nacht, jeder Moment ein Abenteuer sein konnte.

Einfühlungsvermögen & EmpathieFairness & GerechtigkeitFreundschaft & ZusammenhaltHilfsbereitschaft & TeamarbeitUmweltschutz & Nachhaltigkeit

Kindergartenkinder (3-5 Jahre)
Vorschulalter (5-6 Jahre)
Frühe Grundschulzeit (6-8 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten
Nachmittagsgeschichten

Morgen- und Aufwachgeschichten • Nachmittagsgeschichten • Pausengeschichten
In einer farbenfrohen Welt, in der Tiere sprechen, entdeckt der leise Biber Benji eine magische Höhle, die seine Stimme verstärkt. Eine bezaubernde Geschichte über Selbstakzeptanz und das Entdecken der eigenen Stärke.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 5 bis 8 Jahre
Spieldauer: 15:07 Minuten
Nachmittagsgeschichten
In einer lebendigen Stadt namens Sonnenburg bringt eine magische Spielzeugkollektion in Frau Gertruds Laden, darunter Zirkusfiguren, eine wunderbare Show. Mit Hilfe des ehemaligen Akrobaten Herrn Florian erwecken die Spielzeuge ihre Träume zum Leben.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 6 bis 8 Jahre
Spieldauer: 18:48 Minuten
© Copyright 2024 Traumfaenger.de – Alle Rechte vorbehalten.