Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Fantasie & Magie, Traum & Wirklichkeit

Theo, der Traumbär

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Entdecke die magische Welt von Theo, dem Teddybär, der nachts lebendig wird. Jede Nacht taucht er in die Träume der Kinder ein, um ihnen zu helfen, ihre Ängste zu überwinden. Von mutigen Abenteuern in bunten Traumwelten bis hin zur Konfrontation mit einem furchteinflößenden Alptraum – Theo zeigt, dass mit Mut und Verst

In einem gemütlichen Kinderzimmer, das sich hoch oben unter dem Dach eines alten, liebevoll eingerichteten Hauses befand, lag Theo, ein kleiner, kuscheliger Teddybär. Seine glänzenden Knopfaugen funkelten wie Sterne und sein weiches, braunes Fell schimmerte im sanften Licht, das durch die Luke des Dachbodens fiel. Das Zimmer selbst war ein Wunderland für jedes Kind: bunte Wimpel hingen von der Decke, an den Wänden prangten Bilder von Drachen und Feen, und in einer Ecke stand ein kleines, hölzernes Pferd, als wäre es bereit, in fantastische Abenteuer zu galoppieren.

Tagsüber saß Theo still und ruhig auf dem Regal, umgeben von einer bunten Schar anderer Spielzeuge: einer mutigen Ritterfigur, einer weisen Eule mit einer Brille und einem kleinen, lächelnden Clown. Von dort aus beobachtete er das Treiben im Zimmer. Er sah, wie die Sonnenstrahlen Staubtanz aufführten und hörte das fröhliche Lachen des Kindes, das in diesem Zimmer spielte. Doch während das Zimmer tagsüber von kindlicher Energie und Freude erfüllt war, wartete Theo geduldig darauf, dass der Abend kam.

Denn wenn die Sonne hinter den entfernten Hügeln unterging und das Mondlicht wie ein silbriger Schleier durch das Fenster schimmerte, begann für Theo die magischste Zeit des Tages. In diesen nächtlichen Stunden, wenn das Haus in Stille gehüllt war und das Kind tief und fest in seinem Bett schlief, erwachte Theo zu seinem geheimen Leben.

Eines Abends, als die Sterne am Himmel zu funkeln begannen und die Welt draußen in tiefen Schlaf versank, passierte etwas Wunderbares. Das Mondlicht schien ihm Energie und Zauber zu verleihen. Seine Knopfaugen glänzten heller, und sein Fell schien weicher und lebendiger zu werden. Theo spürte ein sanftes Kribbeln in seinem Bauch, und plötzlich, als hätte jemand einen unsichtbaren Schalter umgelegt, erwachte er zum Leben. Er streckte seine kleinen Teddybärenarme und -beine, blinzelte mit seinen Knopfaugen und blickte staunend um sich.

In dieser Nacht entdeckte Theo etwas Erstaunliches: Wenn er sich ganz fest auf eines der schlafenden Kinder konzentrierte, konnte er in dessen Traumwelt eintauchen. Voller Neugier und mit einem Gefühl der Aufregung in seinem plüschigen Herzen beschloss Theo, diese neue Fähigkeit zu erkunden.

Sein erstes Ziel an diesem Abend war das Schlafzimmer der kleinen Lina, die Schwester seines Besitzers. Lina, ein Mädchen mit lebhaften Träumen, war oft von nächtlichen Ängsten geplagt, besonders vor der undurchdringlichen Dunkelheit.

In dieser Nacht fand Theo die kleine Lina in einem besonders beunruhigenden Traum. Sie saß zitternd unter einem riesigen, alten Baum, dessen Äste wie knorrige Hände in den nächtlichen Himmel griffen. Der Wald um sie herum war dunkel und unheimlich, als ob er die schlimmsten Albträume verkörperte.

Sanft näherte sich Theo ihr und flüsterte mit einer Stimme, so beruhigend wie eine sanfte Brise: „Keine Sorge, Lina. Ich bin hier, um dir zu helfen. Du bist nicht allein.“ Seine Worte waren wie ein sanfter Schal, der sich um ihre Schultern legte und sie vor der Kälte der Angst schützte.

Mit der Magie, die ihm eigen war, begann Theo, den Schrecken des Waldes zu verwandeln. Er hob seine Pfoten, und plötzlich erblühten leuchtende Blumen auf den Bäumen, als ob Sterne vom Himmel gefallen wären, um Zuflucht in ihren Ästen zu suchen. Jede Blüte strahlte ein sanftes, warmes Licht aus, das den Wald in einen Ort verwandelte, der nicht von dieser Welt zu sein schien.

Das Mondlicht, das zuvor von den dichten Baumkronen gefangen wurde, fand nun seinen Weg durch das Geäst und hüllte den Wald in ein sanftes, silbernes Leuchten. Es war, als ob der Mond selbst seine beruhigende Präsenz gesandt hatte, um Linas Angst zu vertreiben.

Theo, der nun neben Lina saß, beobachtete, wie sich ihr Gesicht entspannte und ein zartes Lächeln ihre Lippen umspielte. In ihrem Traum begann sie durch den magischen Wald zu wandern, begleitet von der sanften Melodie des Windes, der durch die leuchtenden Blätter wehte. Die Schatten, die einst bedrohlich in den Ecken lauerten, waren nun sanfte Gefährten in dieser verzauberten Nacht.

Mit jedem Schritt, den Lina in diesem Traum machte, wich ihre Angst mehr und mehr. Theo, der treue Beschützer, wachte über sie, bis die ersten Strahlen der Morgensonne den Traumwald langsam auflösten und Lina in einen friedvollen Schlaf hinübergleiten ließ. Er wusste, dass sie in dieser Nacht von nichts mehr geplagt werden würde, denn er hatte ihr gezeigt, dass selbst in der dunkelsten Nacht ein Licht zu finden ist.

Als der Morgen graute, kehrte Theo zurück auf sein Regal. Er war müde, aber glücklich. Er hatte eine wichtige Aufgabe gefunden – Kinder in ihren Träumen zu beschützen und zu trösten.

Nach seiner ersten erfolgreichen Nacht als Traumbär war Theo voller Vorfreude auf weitere nächtliche Abenteuer. Jede Nacht, wenn die Welt in tiefen Schlaf versank, erwachte Theo erneut zum Leben und machte sich auf den Weg, um in die Träume der Kinder einzutauchen.

In der zweiten Nacht, als die Sterne wie glitzernde Juwelen am Himmel hingen, besuchte Theo einen Jungen namens Tom in dessen Traumwelt. Tom, der seit jeher eine tiefe Angst vor Wasser hatte, fand sich in diesem Traum an einem riesigen, dunklen See wieder. Das Ufer war von geheimnisvollen Schatten umgeben, und der See selbst glich einem schwarzen Spiegel, der alle Freude zu verschlucken schien. Tom stand zitternd am Rand, seine Füße wie festgewurzelt im kühlen Sand. Alle Muskeln in seinem Körper zogen sich zusammen, beim bloßen Gedanken, einen Schritt in das unbekannte Nass zu wagen.

Theo, mit einem sanften, verständnisvollen Lächeln, trat an Tom‘ Seite. „Fürchte dich nicht“, sagte er, seine Stimme so beruhigend wie eine sanfte Brise. Er reichte Tom die Hand, eine Geste der Solidarität und des Mutes. In diesem Moment begann etwas Wunderbares.

Vor ihren Augen verwandelte sich der düstere See. Das dunkle Wasser begann zu glitzern und nahm alle Farben des Regenbogens an. Es war, als würde der See selbst lebendig, pulsierend mit einer Magie, die nur in Träumen existierte. Aus den Tiefen stiegen freundliche Fische, die in allen erdenklichen Farben schimmerten. Leuchtende Korallen bildeten sich wie von Zauberhand, und das Wasser wurde klar und einladend.

Toms Angst verwandelte sich langsam in Staunen, dann in kindliche Freude. Sein Herz füllte sich mit einer Wärme, die er nie für möglich gehalten hätte. „Ist das wirklich möglich?“ fragte er, seine Stimme voller Ehrfurcht.

„Im Reich der Träume ist alles möglich“, antwortete Theo mit einem schelmischen Grinsen. Er zog Tom sanft weiter ins Wasser. Das kühle Nass umspülte ihre Füße, und zu Toms Überraschung fühlte es sich wunderbar an.

Bald plantschten sie gemeinsam im Wasser, umgeben von neugierigen, farbenfrohen Meeresbewohnern, die wie alte Freunde wirkten. Kleine, verspielte Fische tanzten um ihre Beine, während elegante, leuchtende Seepferdchen in der Nähe schwebten. Jeder Atemzug, den Tom nahm, war erfüllt von einem Gefühl der Freiheit und des Glücks.

Theo und Tom lachten und spritzten sich gegenseitig nass, ihre Freude hallte über den See. Sie tauchten unter die Oberfläche, wo die Welt noch bunter und magischer wurde. Unter Wasser entdeckten sie verborgene Höhlen, bewohnt von schillernden Fischschwärmen, und Korallenriffe, die wie unterseeische Gärten aussahen.

Als der Traum schließlich zu Ende ging und Tom in der Sicherheit seines Bettes erwachte, blieb ein Lächeln auf seinen Lippen. Die Angst vor dem Wasser, die ihn so lange begleitet hatte, schien nun wie ein ferner Traum. Er fühlte sich erfrischt, mutig und bereit, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen, getragen von der Erinnerung an einen See, der nicht länger dunkel und bedrohlich war, sondern ein Ort voller Farbe, Licht und Freude.

In der nächsten Nacht, als die Sterne wie kleine Leuchttürme am Himmel funkelten, hatte Theo eine neue Mission. Diesmal ging es um die kleine Emma, ein Mädchen mit großen, träumerischen Augen, das sich vor lauten Geräuschen fürchtete. In ihrem Traum fanden sie sich in einer Stadt wieder, die so laut und hektisch war, dass sie Emmas Herz schneller schlagen ließ. Überall dröhnten Geräusche, Autos hupten, und grelle Lichter flackerten wie wilde Blitze in einem Sturm.

Aber Theo, der tapfere Teddybär, war bereit zu helfen. Er nahm Emmas Hand, und mit einer sanften Berührung, so leicht wie eine Feder, begann er, die laute Stadt zu verwandeln. Es war, als würde er mit einem Zauberstab wedeln. Die harten Straßen verwandelten sich in weiche, grüne Wiesen, über die man barfuß laufen wollte. Anstelle der lärmenden Autos fuhren nun gemächliche Pferdekutschen vorbei, die sanft über das Gras rollten. Ihre Räder machten ein beruhigendes Geräusch, wie das Flüstern des Windes in den Blättern.

Die lauten, schrillen Geräusche der Stadt wurden ersetzt durch melodische Klänge, die wie ein sanftes Lied durch die Luft tanzten. Sie kamen aus verborgenen Gärten, wo Brunnen leise plätscherten und Vögel in den Bäumen fröhliche Melodien zwitscherten.

„Siehst du, Emma?“, flüsterte Theo mit einer Stimme, die so beruhigend war wie das Murmeln eines Baches. „Die Welt kann ein ruhiger und friedlicher Ort sein. Manchmal müssen wir nur unsere Vorstellungskraft einsetzen, um die Dinge zu verändern.“

Emma, die anfangs noch von den lauten Geräuschen verängstigt war, spürte nun, wie sich eine Welle der Ruhe über sie legte. Ihre Augen weiteten sich vor Staunen, als sie die verwandelte Stadt betrachtete. „Es ist wunderschön, Theo“, sagte sie mit einem Lächeln, das von einem Ohr zum anderen reichte. „Es fühlt sich an, als wären wir in einer Zauberwelt.“

Gemeinsam schlenderten Theo und Emma durch die friedlichen Straßen. Sie beobachteten die Pferdekutschen, wie sie sanft vorbeizogen, und lauschten den süßen Melodien, die aus den Gärten kamen. Emma fühlte sich so beruhigt und entspannt, dass sie sogar begann, zu den Melodien zu tanzen, während Theo mit einem zufriedenen Lächeln zusah.

„Danke, Theo“, sagte Emma, als sie innehielt. „Ich habe immer gedacht, dass laute Geräusche furchteinflößend sind, aber jetzt sehe ich, dass es auch eine ruhige Seite in allem gibt.“

Theo nickte und drückte Emmas Hand. „Genau, Emma. Und immer wenn du dich vor etwas fürchtest, erinnere dich daran, dass du die Kraft hast, es in etwas Schönes zu verwandeln.“

Mit diesen Worten führte Theo Emma sanft zurück in die Realität. Als sie in der Sicherheit ihres Bettes aufwachte, trug sie ein Lächeln im Gesicht und ein Gefühl der Ruhe in ihrem Herzen. Theo, zufrieden mit seiner Arbeit, bereitete sich auf das nächste Abenteuer vor, in dem Wissen, dass er wieder einem Kind in der Welt der Träume geholfen hatte.

In einer weiteren Nacht wurde Theo zu Bens Verbündeten, einem kleinen Jungen mit leuchtenden Augen und einem Kopf voller Träume. Ben stand vor einem wichtigen Tag in der Schule, und die Angst vor einer bevorstehenden Prüfung ließ ihn unruhig schlafen. In seinem Traum befanden sie sich in einem Klassenzimmer, das so groß und einschüchternd wirkte, als ob es aus einem Märchenbuch entsprungen wäre. Vor Ben lag eine Prüfungsaufgabe, die aussah wie ein riesiger Berg, unüberwindbar und bedrohlich.

Theo hüpfte auf den Tisch neben Ben und sah ihn mit seinen freundlichen Knopfaugen an. „Hey Ben“, begann Theo mit seiner warmen, beruhigenden Stimme. „Lass uns diesen Berg gemeinsam in kleine Hügel verwandeln.“

Ben schaute Theo zweifelnd an. „Aber Theo, es sieht so schwer aus. Ich weiß nicht, ob ich das schaffen kann.“

Theo lächelte ermutigend. „Wir machen es Schritt für Schritt. Zerlege die Aufgabe in kleinere Teile, und du wirst sehen, dass jeder Teil für sich genommen gar nicht so schwer ist.“

Gemeinsam betrachteten sie die Prüfungsaufgabe. Theo half Ben, sie in kleinere, überschaubare Teile zu zerlegen. „Siehst du, Ben, dieser Teil hier ist wie ein Rätsel, und ich weiß, dass du Rätsel liebst“, sagte Theo, während er auf einen Abschnitt der Aufgabe zeigte.

Ben nickte langsam und begann, mit Theos Hilfe, die ersten Fragen zu lösen. Mit jedem gelösten Teil wuchs sein Selbstvertrauen. Die riesige, unüberwindbare Aufgabe schrumpfte mehr und mehr, bis sie schließlich ganz klein und handhabbar wurde.

Gegen Ende des Traums blickte Ben auf das, was er erreicht hatte, und ein stolzes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. „Ich habe es geschafft, Theo! Ich habe die Aufgabe gelöst!“

Theo klatschte begeistert in die Hände. „Siehst du, ich wusste, dass du es kannst. Du bist klüger und stärker, als du denkst.“

Als Ben in dieser Nacht erwachte, fühlte er sich bereit für den Schultag und die Herausforderungen, die auf ihn warteten. Er war nicht mehr der ängstliche Junge von gestern, sondern ein selbstbewusster Schüler, der wusste, dass er alles schaffen konnte, wenn er es Schritt für Schritt anging.

Jede Nacht brachte neue Kinder, neue Träume und neue Abenteuer. Theo liebte es, den Kindern zu helfen und sah in ihren strahlenden, dankbaren Gesichtern, wie wichtig seine Arbeit war. Aber dann kam die Nacht, die alles verändern sollte – die Nacht, in der Theo in den Alptraum eines Kindes eintauchte.

Er spürte, wie eine aufregende, aber auch unheimliche Stimmung durch das Kinderzimmer wehte. Heute Nacht war seine Mission, dem kleinen Jonas zu helfen. Jonas, ein fröhlicher Junge mit wilden Locken, hatte nämlich ein großes Problem: Albträume, die ihm den Schlaf raubten.

Als Theo in Jonas‘ Traumwelt eintrat, fühlte es sich an, als wäre er in ein Labyrinth aus Nebel und Dunkelheit geraten. Ringsumher zogen dicke Nebelschwaden ihre Kreise, und im fahlen Mondlicht bewegten sich Schatten wie gespenstische Tänzer. Es war ein Ort, der aus den tiefsten Ecken von Jonas‘ Fantasie zu kommen schien.

Mitten in diesem verwunschenen Szenario entdeckte Theo den kleinen Jonas. Er stand da, zitternd wie ein Blatt im Wind, umringt von flüsternden und kichernden Schatten. Diese Schatten waren wie Kobolde, die Jonas‘ Ängste zum Leben erweckten. Theo spürte, wie ein kalter Hauch der Angst auch sein weiches, plüschiges Herz berührte. Doch er wusste, er musste stark sein. Für Jonas, seinen besten Freund.

Mit einem mutigen Schritt trat Theo aus dem Nebel und reichte Jonas seine weiche Teddybärenhand. „Keine Angst, Jonas“, sagte er mit einer Stimme, die so sanft war wie eine warme Decke, und doch so stark wie ein Fels in der Brandung. „Ich bin hier, um dich zu beschützen.“

Hand in Hand begannen sie ihre Reise durch die neblige, unheimliche Landschaft. Sie begegneten den unglaublichsten Kreaturen: riesigen, grimmig blickenden Monstern, die ihre langen Schatten wie dunkle Umhänge hinter sich herzogen, und schaurigen Gestalten, die in den Nebelschwaden tanzten. Aber Theo, der kluge Teddybär, erkannte schnell, dass diese Monster nichts anderes waren als die lebendig gewordenen Ängste von Jonas. Mit jedem mutigen Schritt, den sie gemeinsam machten, schrumpften die Ungeheuer. Sie wurden kleiner und kleiner, bis sie schließlich ganz verschwanden.

Schließlich erreichten sie einen Ort der Ruhe, eine Lichtung im Traumnebel, die hell und freundlich strahlte. Hier zeigte Theo Jonas, dass er selbst die Macht hatte, seine Ängste zu besiegen. Jonas‘ Lächeln kehrte zurück, hell und strahlend wie die Sonne nach einem Gewitter. Der Alptraum begann zu verblassen, wie Nebel im Morgengrauen.

Aber als Jonas langsam aufwachte, spürte Theo, dass er nicht wie sonst in die sichere Welt des Kinderzimmers zurückkehren konnte.

Da stand nun Theo, der tapfere Teddybär, ganz allein auf der stillen Lichtung in Jonas‘ Traumwelt. Um ihn herum begann der Traum, sich aufzulösen, wie Zuckerwatte, die im Regen schmilzt. Der Weg zurück in seine eigene Welt war verschleiert, so als ob jemand die Sterne am Himmel versteckt hätte. Theo spürte ein Kribbeln der Unsicherheit in seinem plüschigen Bärenbauch. Für einen Moment fühlte er sich so verloren wie ein Blatt im Wind.

Doch dann, wie eine Kerze, die in der Dunkelheit angezündet wird, erinnerte sich Theo an die Mut und Stärke, die er Jonas gezeigt hatte. „Wenn ich Jonas helfen konnte, sich seinen größten Ängsten zu stellen, dann kann ich das auch“, sprach er zu sich selbst mit einer Stimme, die vor Entschlossenheit bebte.

Mit dieser neuen Entschlossenheit, die in Theo aufflammte wie ein kleines, tapferes Feuer, machte er sich daran, seinen Weg zurück zu finden. Er schloss seine kleinen, schwarzen Knopfaugen und stellte sich sein gemütliches Regal im Kinderzimmer vor, mit seinen weichen Decken und dem warmen Licht der Nachtlampe. Als er seine Augen wieder öffnete, hatte sich die Welt des Traums verwandelt. Der dichte Nebel, der so undurchdringlich schien, begann sich zu lichten, wie Morgennebel, der von den ersten Sonnenstrahlen vertrieben wird.

Vor Theo erstreckte sich nun ein leuchtender Pfad, der in den warmen Farben des Sonnenaufgangs schimmerte. Es war, als ob der Traum ihm selbst den Weg nach Hause weisen wollte. Mit einem Gefühl von Wunder und Zuversicht in seinem Herzen, tapste Theo mutig auf den leuchtenden Pfad zu. Jeder Schritt fühlte sich leichter an, und mit jedem Tritt fühlte er sich mehr wie der mutige Teddybär, der er war – bereit, jedes Abenteuer zu meistern und immer da zu sein, um Jonas in der Nacht zu beschützen.

Während Theo seinen Weg auf dem leuchtenden Pfad fortsetzte, schweiften seine Gedanken zu all den Abenteuern, die er erlebt hatte. Er erinnerte sich an die vielen Kinderzimmer, in denen er Trost gespendet hatte, an die leisen Worte, die er in die Ohren ängstlicher Kinder geflüstert hatte, und an die sanften Umarmungen, die er gegeben hatte, um böse Träume zu vertreiben. Jetzt, auf diesem leuchtenden Pfad, hatte er eine wichtige Lektion gelernt – eine Lektion über den wahren Kern des Mutes. Mut bedeutete nicht, keine Angst zu haben, sondern die Kraft zu finden, sich den Ängsten zu stellen und sie zu überwinden.

Mit jedem Schritt, den Theo auf diesem magischen Weg machte, fühlte er, wie sich seine Gedanken und Gefühle verwebten. Er dachte an die Lächeln, die er auf die Gesichter der Kinder gezaubert hatte, und an die Ruhe, die er in ihre Herzen gebracht hatte. Es war eine besondere Art von Magie, die ihn erfüllte – die Magie, anderen zu helfen und ihre Welt ein bisschen heller zu machen.

Endlich erreichte Theo sein gemütliches Regal im Kinderzimmer. Er fühlte sich zwar müde von seiner nächtlichen Reise, aber auch unglaublich erfüllt von dem, was er erreicht hatte. In der stillen Dunkelheit seines gemütlichen Regals, umgeben von der sanften Stille des Kinderzimmers, sprach Theo, der Teddybär, zu sich selbst. Er war mehr als nur ein Spielzeug, er war ein Held, ein Wächter der nächtlichen Träume.

„Jede Nacht“, flüsterte Theo leise, „gibt es Kinder, die von schlechten Träumen heimgesucht werden. Kinder, die sich in der Dunkelheit verloren und ängstlich fühlen. Aber ich bin hier, um ihnen zu helfen, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.“

Er dachte an all die Gesichter, die er schon zum Lächeln gebracht hatte, an die Angst, die er in Mut verwandelt hatte. „Egal, wo sie sind, egal wie dunkel und beängstigend ihre Träume auch sein mögen, ich werde da sein. Ich werde ihre Hand halten und ihnen den Weg zeigen.“

Theo blickte hinaus in die Sternennacht, seine Knopfaugen glänzten vor Entschlossenheit. „Ich verspreche, jedem Kind, das von schlechten Träumen geplagt wird und deshalb nicht schlafen kann, zu helfen. Sie können sich immer auf mich verlassen. Ich werde ihre Ängste in Hoffnung verwandeln, ihre Albträume in schöne Träume.“

Mit diesen Worten legte sich Theo zurück, bereit für die nächsten Reisen in die Welt der Träume. Er war ein kleiner Held mit einem großen Herzen, immer bereit, in der Dunkelheit zu leuchten und den Kindern zu helfen, sicher und geborgen zu schlafen.

Mut & Tapferkeit
Einfühlungsvermögen & Empathie
Kleinkinder (0-2 Jahre)
Kindergartenkinder (3-5 Jahre)
Vorschulalter (5-6 Jahre)
Frühe Grundschulzeit (6-8 Jahre)
Gute-Nacht-Geschichten
Ein altes Möbelstück birgt für Lina eine verborgene Welt voller Magie. In einem Traum, der die Grenze zur Realität verwischt, entdeckt sie eine Land voller fantastischer Kreaturen und stellt sich mutig einem bösen Zauberer. Ein Abenteuer, das Träume wahr werden lässt.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 4 bis 7 Jahre
Spieldauer: 14:40 Minuten
Ein mutiges Kind entdeckt im Wald eine mysteriöse Box, die Wünsche erfüllt. Mit jedem Wunsch entfaltet sich ein magisches Abenteuer, doch bald lernt das Kind die unerwarteten Folgen seiner Wünsche kennen. Eine lehrreiche Geschichte über Verantwortung und Weisheit.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 8 bis 14 Jahre
Spieldauer: 19:20 Minuten
© Copyright 2023 Traumfaenger.de – Alle Rechte vorbehalten