Einfühlungsvermögen & Empathie, Geduld & Ausdauer, Hilfsbereitschaft & Teamarbeit, Respekt & Achtung, Verantwortung & Zuverlässigkeit

Der weise Vermittler von Huggeldoo

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
In einem idyllischen Dorf namens Huggeldoo lebt der junge Jeremy, der unter den häufigen Streitereien seiner Eltern leidet. Er sucht Rat bei der weisen Alva, die ihm die Bedeutung der richtigen Worte lehrt. Inspiriert, versucht Jeremy, seine Familie zu vereinen.
von Traumfaenger.de

In dem schimmernden Dorf Huggeldoo, umgeben von sanften Hügeln und durchzogen von glitzernden Bächen, lebte ein Junge namens Jeremy. Jeremy hatte kurze, lockige Haare und Augen, die so klar waren wie der Himmelsee am Rande des Dorfes. Trotz der Schönheit seiner Heimat, trug Jeremy oft eine Sorge mit sich herum, die schwerer wog als der größte Stein im tiefsten Teil des Himmelsees. Seine Eltern, Maria und Thomas, stritten sich häufig, und jeder Streit hinterließ eine kleine Narbe in Jeremys Herzen.

Eines Nachmittags, als die Sonne gerade begann, ihre goldenen Strahlen über die Dächer von Huggeldoo zu streuen, fand einer dieser Streite statt. Jeremy saß in seinem kleinen Zimmer und versuchte, in die Welt seiner Bücher zu flüchten, doch die lauten Stimmen seiner Eltern drangen durch jede Ritze.

„Ich verstehe einfach nicht, warum du nie zuhörst!“ hörte Jeremy seine Mutter sagen.

„Weil du immer übertreibst!“, erwiderte sein Vater, seine Stimme so scharf wie das Zischen einer Schlange.

Tränen stiegen Jeremy in die Augen. Er wünschte sich nichts sehnlicher, als dass seine Eltern aufhören würden zu streiten. Er schlüpfte leise aus seinem Zimmer und schlich sich aus dem Haus, die Tränen trocknend, die über seine Wangen liefen.

Als er durch das Dorf ging, fühlte er sich wie ein Blatt, das im Wind treibt, ziellos und verloren. Doch dann erinnerte er sich an Alva, die weise Heilerin, die am Rande des Dorfes in einem Haus voller Kräuter und Tränke lebte. Vielleicht, dachte Jeremy, könnte Alva ihm helfen.

Er klopfte zögerlich an ihre Tür, und die Heilerin, eine Frau mit langen grauen Haaren und sanften Augen, öffnete ihm.

„Jeremy, mein Junge, was führt dich zu mir?“, fragte Alva mit einer Stimme, die so beruhigend war wie das Plätschern eines Baches.

„Alva, meine Eltern… sie streiten sich so viel. Ich weiß nicht, was ich tun soll“, gestand Jeremy, die Worte stolperten aus ihm heraus.

Alva legte eine Hand auf seine Schulter. „Komm, setz dich. Ich erzähle dir eine Geschichte.“

Sie führte ihn zu einem kleinen Tisch, setzte sich ihm gegenüber und begann:

„Es war einmal ein Wald, in dem die Bäume so hoch waren, dass ihre Spitzen den Himmel zu berühren schienen. Doch trotz ihrer Größe und Stärke hatten sie Angst vor dem Sturm. Eines Tages kam ein kleiner Vogel in den Wald. Er sah, wie die Bäume zitterten, und begann, von Baum zu Baum zu fliegen, singend: ‚Fürchtet euch nicht, gemeinsam sind wir stark.‘ Bald begannen die Bäume zu verstehen, dass sie, wenn sie zusammenhalten, jeden Sturm überstehen können.“

„Aber was bedeutet das, Alva?“, fragte Jeremy verwirrt.

„Es bedeutet, dass Worte Macht haben, Jeremy. Sie können heilen oder verletzen, trennen oder vereinen. Deine Eltern, sie haben vielleicht vergessen, wie sie mit Worten Brücken bauen können, anstatt Mauern.“

Jeremys Augen leuchteten auf. „Also meinst du, ich könnte ihnen helfen, indem ich die richtigen Worte finde?“

Alva nickte. „Genau, mein Junge. Aber erinnere dich, es geht nicht nur darum, was du sagst, sondern auch darum, wie du es sagst. Dein Herz muss in jedem Wort sein.“

Ermutigt durch Alvas Worte, machte Jeremy sich auf den Weg zurück nach Hause. Als er die Tür öffnete, hörte er wieder die Stimmen seiner Eltern. Doch dieses Mal blieb er nicht stehen. Er ging direkt in die Küche, wo sie stritten.

„Mama, Papa, darf ich euch etwas sagen?“, unterbrach Jeremy sie sanft.

Überrascht von seiner Unterbrechung, hörten sie auf zu streiten und sahen ihn an.

„Ich… ich habe heute eine Geschichte von Alva gehört. Über einen Wald und einen Vogel. Und ich habe gedacht, vielleicht sollten wir auch versuchen, zusammen stärker zu sein, anstatt…“, Jeremys Stimme zitterte, „anstatt immer zu streiten.“

Die Beiden sahen sich an, dann wieder ihren Sohn. In ihren Augen sah Jeremy etwas, das er lange nicht gesehen hatte: Hoffnung.

„Du hast recht, Jeremy“, sagte sein Mutter und umarmte ihn. „Wir haben vergessen, wie wichtig es ist, zuzuhören und zu verstehen, statt nur zu sprechen.“

„Und wir haben vergessen, wie sehr unsere Worte dich verletzen können. Es tut mir leid, mein Sohn“, fügte sein Vater hinzu, ebenfalls Jeremy umarmend.

In den folgenden Tagen bemühten sich seine Eltern, ihre Meinungsverschiedenheiten mit mehr Geduld und Verständnis zu klären. Jeremy beobachtete, wie ihre Streitigkeiten seltener wurden und wie sie begannen, mehr zu lächeln.

Und als Jeremy seine Freunde vom Erlebten erzählte, sahen sie in ihm nicht nur den Jungen aus dem schimmernden Dorf Huggeldoo, sondern einen weisen Vermittler, der gelernt hatte, wie mächtig Worte sein können, wenn sie mit Einfühlungsvermögen und Liebe gesprochen werden.

Die Geschichte von Jeremy und der weisen Alva wurde zur Legende in Huggeldoo. Sie erinnerte alle daran, dass Empathie und die richtigen Worte nicht nur Familien, sondern auch ganze Gemeinschaften heilen können. Und so lebte Jeremy in einem Dorf, das nicht nur durch seine Schönheit, sondern auch durch die Wärme und das Verständnis seiner Bewohner glänzte.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Geduld & Ausdauer
Hilfsbereitschaft & Teamarbeit
Respekt & Achtung
Verantwortung & Zuverlässigkeit

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

In der Wüste Sandorados entdecken die Kinder Leo und Sabine und ihre Freundin Eva in einer alten Autowerkstatt eine geheimnisvolle Karte, die sie zu einer verborgenen Wasserquelle führt. Ein Abenteuer beginnt.
In den Tiefen des Ozeans entdecken die Meerjungfrauen Annika und Julia eine verborgene Höhle hinter einem Wasserfall. Sie stürzen sich in ein Abenteuer durch ein magisches Labyrinth, verlaufen sich, finden aber dank neuer Freunde und der Kraft des Vollmonds ihren Weg zurück.