Freundschaft & Zusammenhalt, Großzügigkeit & Teilen, Respekt & Achtung

Herberts magisches Rathaus

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
In Fabelburg sorgt der ungeschickte Bauarbeiter Herbert für Chaos auf jeder Baustelle. Als er das neue Rathaus bauen soll, verwandelt sich sein vermeintliches Missgeschick in ein künstlerisches Meisterwerk, das die Dorfgemeinschaft stärker zusammenbringt.
von Traumfaenger.de

Im friedlichen, kleinen Dorf Fabelburg lebte Herbert, der nicht so tatkräftige Bauarbeiter. Herbert war bekannt dafür, dass er jede Baustelle in ein chaotisches Durcheinander verwandelte. Obwohl er immer sein Bestes gab, schien es, als würden seine Hände nicht so recht wissen, was sie taten. Trotzdem war Herbert immer freundlich und half jedem, der ihn darum bat. Seine Freunde, die sprechenden Raben Hinz und Kunz sowie die kluge Katze Mimi, waren stets an seiner Seite.

Eines Morgens, als die Sonne gerade über den Horizont kroch und die ersten Vögel fröhlich zwitscherten, stand Herbert noch verschlafen vor seinem Haus. Da kam Bürgermeister Hans, ein großer Mann mit einem freundlichen Lächeln, auf ihn zu.

„Guten Morgen, Herbert!“, rief Hans und winkte ihm zu.

„Guten Morgen, Herr Bürgermeister“, erwiderte Herbert und gähnte.

„Ich habe eine wichtige Aufgabe für dich. Wir brauchen ein neues Rathaus, und ich möchte, dass du es baust“, erklärte Hans mit einem strahlenden Lächeln.

Herbert verschluckte sich beinahe an seinem eigenen Atem. „Ich soll das Rathaus bauen? Aber ich mache doch immer alles kaputt!“, stotterte er.

Hans legte ihm beruhigend eine Hand auf die Schulter. „Ich habe Vertrauen in dich, Herbert. Mit der Unterstützung deiner Freunde wirst du das schon schaffen.“

Noch bevor Herbert antworten konnte, flatterten Hinz und Kunz heran und Mimi sprang elegant auf Herberts Schulter.

„Keine Sorge, Herbert, wir helfen dir!“, krächzte Hinz.

„Ja, wir sind ein tolles Team!“, fügte Kunz hinzu.

Mimi schnurrte zustimmend und rieb ihren Kopf an Herberts Wange. „Wir werden das gemeinsam schaffen.“

Mit dieser Unterstützung fühlte sich Herbert etwas besser und machte sich daran, die Baupläne zu studieren. Doch schon bald merkte er, dass er sie verlegt hatte.

„Wo sind die Baupläne?“, fragte Herbert verzweifelt.

Hinz und Kunz flogen umher und suchten überall. Mimi schnupperte und miaute. Schließlich fand sie die Pläne unter einem Stapel Ziegelsteine.

„Danke, Mimi!“, rief Herbert erleichtert. „Jetzt kann es losgehen.“

Aber die Schwierigkeiten nahmen kein Ende. Der Mörtel verklumpte, das Gerüst stürzte ein und die Dorfbewohner schmunzelten über Herberts tapferen Versuch.

„Herbert, ich glaube, du hast den Mörtel nicht richtig gemischt“, bemerkte Hinz.

„Wirklich?“, fragte Herbert und kratzte sich am Kopf. „Das erklärt, warum er so komisch aussieht.“

„Keine Sorge, wir machen das schon“, sagte Kunz und begann, Herbert Anweisungen zu geben, wie er den Mörtel richtig mischen sollte. Mimi miaute zustimmend und schlich um Herberts Beine.

„Vielleicht bist du einfach ein bisschen nervös, weil es das Rathaus ist“, versuchte Mimi ihn aufzumuntern. „Aber wir sind hier, um dir zu helfen.“

Herbert atmete tief durch und versuchte es erneut. Doch wieder lief nicht alles wie geplant. Er setzte das Fundament verkehrt herum, und als er die Wände aufstellte, stellte sich heraus, dass sie nicht gerade standen.

„Oh nein, was habe ich nur wieder angestellt?“, seufzte Herbert.

Doch zu seiner Überraschung begannen die Dorfbewohner zu klatschen. „Schaut mal, was Herbert da gebaut hat!“, rief ein Kind begeistert.

„Das sieht ja aus wie ein Kunstwerk!“, fügte eine ältere Frau hinzu.

Herbert traute seinen Augen kaum. Das verkehrte Fundament sah tatsächlich aus wie eine Skulptur, und die schiefen Wände bildeten ein wunderschönes Mosaik, das an die zauberhaften Geschichten von Fabelburg erinnerte.

„Vielleicht bist du gar nicht so ungeschickt, wie du denkst“, meinte Hinz nachdenklich.

„Ja, vielleicht hast du eine besondere Gabe!“, stimmte Kunz zu.

Mimi schnurrte und sagte: „Manchmal sehen Dinge nur wie Fehler aus, sind aber in Wirklichkeit etwas ganz Besonderes.“

Die Dorfbewohner kamen näher und bewunderten das ungewöhnliche Bauwerk. „Das ist wirklich etwas Einzigartiges“, sagte Bürgermeister Hans, der plötzlich neben Herbert stand. „Du hast uns alle überrascht, Herbert. Dieses Rathaus wird ein magischer Treffpunkt für uns alle.“

Herbert konnte es kaum fassen. Er hatte nicht nur das Rathaus gebaut, sondern etwas geschaffen, das die Gemeinschaft von Fabelburg näher zusammenbrachte.

„Danke, Herr Bürgermeister“, sagte Herbert, und seine Augen funkelten vor Freude. „Ohne die Hilfe meiner Freunde hätte ich das nie geschafft.“

„Wir sind stolz auf dich, Herbert“, sagte Mimi und sprang wieder auf seine Schulter. „Du hast uns gezeigt, dass jeder seine eigenen Stärken hat, auch wenn sie manchmal zunächst wie Schwächen aussehen.“

Die Kinder von Fabelburg liefen um das neue Rathaus herum und entdeckten immer wieder neue Details in dem Mosaik. Es war, als würden die Geschichten, die sie so sehr liebten, lebendig werden.

„Herbert, erzähl uns mehr über die Geschichten, die in den Wänden versteckt sind!“, rief ein Junge und zog an Herberts Ärmel.

„Ja, bitte, Herbert!“, riefen die anderen Kinder im Chor.

Herbert lächelte und setzte sich auf eine Bank vor dem neuen Rathaus. „Nun, diese Geschichten erzählen von den Abenteuern, die wir hier in Fabelburg erlebt haben. Lasst mich euch von dem Tag erzählen, als wir den verborgenen Schatz im alten Wald gefunden haben…“

Während Herbert erzählte, versammelten sich immer mehr Dorfbewohner um ihn. Sie lachten über seine lustigen Missgeschicke und staunten über die unerwarteten Wendungen in seinen Geschichten. Die Raben Hinz und Kunz flogen umher und ahmten die Stimmen der verschiedenen Charaktere nach, während Mimi sich gemütlich auf Herberts Schoß rollte.

Der Tag verging wie im Flug, und als die Sonne langsam unterging, erstrahlte das neue Rathaus in einem warmen, goldenen Licht. Die Dorfbewohner verabschiedeten sich voneinander und gingen mit einem Lächeln nach Hause.

„Du hast heute etwas ganz Besonderes geschafft, Herbert“, sagte Bürgermeister Hans, als er sich ebenfalls verabschiedete. „Du hast uns gezeigt, dass jeder seine eigene Art hat, etwas Großartiges zu schaffen.“

Herbert nickte dankbar. „Ich bin froh, dass ich Teil dieser wunderbaren Gemeinschaft bin. Danke, dass ihr mir diese Chance gegeben habt.“

Als Herbert schließlich alleine war, setzte er sich auf die Stufen des Rathauses und blickte in die Sterne. Hinz, Kunz und Mimi waren noch bei ihm und leisteten ihm Gesellschaft.

„Ich bin so froh, dass ich euch habe“, sagte Herbert und streichelte Mimi sanft über den Rücken. „Ohne euch hätte ich das nie geschafft.“

„Wir sind auch froh, dass wir dich haben, Herbert“, antwortete Hinz.

„Ja, du bist ein großartiger Freund“, fügte Kunz hinzu.

Mimi schnurrte zustimmend und legte ihren Kopf auf Herberts Knie. Gemeinsam schauten sie in den Nachthimmel und fühlten sich glücklicher und verbundener als je zuvor.

Am nächsten Morgen weckte das erste Licht des Tages Herbert sanft aus dem Schlaf. Er streckte sich und bemerkte, dass seine Freunde, die Raben Hinz und Kunz, und die kluge Katze Mimi, immer noch bei ihm waren.

„Guten Morgen, Herbert“, gähnte Mimi und schnurrte, als sie sich streckte.

„Guten Morgen, Mimi, Hinz, Kunz“, antwortete Herbert und lächelte seine treuen Begleiter an. „Was für ein wundervoller Tag, um etwas Neues zu entdecken!“

„Absolut!“, krächzte Hinz. „Vielleicht finden wir heute wieder etwas Magisches.“

„Ja, lass uns losziehen und sehen, was der Tag bringt!“, stimmte Kunz eifrig zu.

Zusammen machten sie sich auf den Weg durch das erwachende Fabelburg. Die Bewohner winkten ihnen fröhlich zu, während sie ihre täglichen Aufgaben erledigten. Plötzlich hörten sie ein leises Weinen aus einer kleinen Gasse.

„Hört ihr das?“, fragte Herbert und spitzte die Ohren.

„Ja, da ist jemand in Not“, bestätigte Mimi und führte die Gruppe in die Richtung des Geräuschs.

In der Gasse fanden sie ein kleines Mädchen, das auf dem Boden saß und weinte. Ihr Gesicht war schmutzig, und sie hielt eine zerbrochene Puppe in den Händen.

„Was ist denn passiert?“, fragte Herbert sanft und kniete sich neben das Mädchen.

„Meine Puppe… sie ist kaputt…“, schluchzte das Mädchen.

„Keine Sorge, wir können sie reparieren“, sagte Kunz und flatterte aufgeregt umher.

„Ja, Herbert kann alles reparieren, oder?“, fügte Hinz hinzu und pickte liebevoll an Herberts Schulter.

„Ich werde es versuchen“, sagte Herbert entschlossen und nahm die Puppe vorsichtig in die Hand. „Was ist dein Name, kleines Mädchen?“

„Ich heiße Lotte“, antwortete sie leise und wischte sich die Tränen aus den Augen.

„Lotte, ich verspreche dir, dass wir deine Puppe wieder heil machen“, sagte Herbert und lächelte aufmunternd.

„Wirklich?“, fragte Lotte hoffnungsvoll und sah Herbert mit großen Augen an.

„Ja, wirklich“, bestätigte Mimi und schnurrte beruhigend. „Herbert ist ein Meister im Reparieren.“

Herbert setzte sich auf den Boden und begann, die Einzelteile der Puppe sorgfältig zusammenzusetzen. Hinz und Kunz halfen, indem sie die kleinen Teile herbeiflogen, die sie im Gras gefunden hatten. Mimi schnupperte neugierig und hielt Ausschau nach weiteren fehlenden Teilen.

„Schau mal, Herbert, hier ist der Arm“, rief Kunz und legte das kleine Stück Plastik vorsichtig neben Herbert.

„Und hier ist das Bein!“, fügte Hinz hinzu und brachte das nächste Teil.

Herbert arbeitete konzentriert und mit viel Geduld. Stück für Stück setzte er die Puppe wieder zusammen. Schließlich, nach einer Weile, war die Puppe wieder ganz.

„Hier, Lotte, deine Puppe ist wieder heil“, sagte Herbert stolz und reichte dem kleinen Mädchen die reparierte Puppe.

Lotte strahlte über das ganze Gesicht und nahm die Puppe in ihre Arme. „Danke, Herbert! Danke, Hinz, Kunz und Mimi! Ihr seid die Besten!“

„Gern geschehen, Lotte“, antwortete Herbert und stand auf. „Denk daran, dass du immer Freunde hast, die dir helfen, wenn du in Not bist.“

„Ja, und du hast uns gezeigt, dass man nie aufgeben soll, auch wenn es schwierig aussieht“, sagte Mimi weise.

„Kommt, lasst uns weitermachen und sehen, was der Tag noch für uns bereithält“, rief Kunz und flatterte aufgeregt in die Luft.

Gemeinsam setzten sie ihren Weg durch Fabelburg fort, bereit für neue Abenteuer und Entdeckungen. Die Dorfbewohner grüßten sie freundlich, und Herbert fühlte sich mehr denn je als Teil der Gemeinschaft.

Der Tag verging, und Herbert und seine Freunde erlebten viele kleine Abenteuer. Sie halfen einem älteren Mann, seinen Garten zu pflegen, einem Jungen, der seinen Hund verloren hatte, und sogar einer kleinen Maus, die ihren Weg nach Hause nicht fand.

Als die Sonne begann, sich hinter den Hügeln zu verstecken, kehrten Herbert, Hinz, Kunz und Mimi zum neuen Rathaus zurück. Die Dorfbewohner versammelten sich wieder, um das ungewöhnliche Bauwerk zu bewundern und Geschichten zu erzählen.

„Heute haben wir so vielen Menschen geholfen“, sagte Herbert, während er sich auf die Stufen des Rathauses setzte.

„Ja, und wir haben viele neue Freunde gefunden“, fügte Hinz hinzu.

„Und wir haben gezeigt, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu helfen“, sagte Mimi schnurrend.

„Ich bin so froh, dass ich euch habe“, sagte Herbert und lächelte seine Freunde an.

„Wir sind auch froh, dass wir dich haben, Herbert“, antwortete Kunz. „Du bist ein großartiger Freund.“

Die Dorfbewohner setzten sich um Herbert und seine Freunde und lauschten gespannt, als Herbert begann, eine neue Geschichte zu erzählen. Es war eine Geschichte über Mut, Freundschaft und die Magie des Zusammenhalts.

„Und so lebten sie glücklich und zufrieden, in dem kleinen Dorf Fabelburg, wo jeder seine eigenen Stärken hatte und alle zusammen eine wunderbare Gemeinschaft bildeten“, schloss Herbert seine Geschichte.

Die Kinder klatschten begeistert, und die Erwachsenen nickten zustimmend. „Das war eine wunderbare Geschichte, Herbert“, sagte Bürgermeister Hans, der ebenfalls zugehört hatte. „Du hast uns allen gezeigt, wie wichtig es ist, füreinander da zu sein und gemeinsam Großes zu schaffen.“

Herbert lächelte dankbar und blickte in die Runde. „Danke, dass ihr mir diese Chance gegeben habt. Ohne euch hätte ich das nie geschafft.“

Die Dorfbewohner applaudierten und gingen schließlich mit einem Lächeln nach Hause, bereit für einen neuen Tag voller Abenteuer und Entdeckungen. Herbert und seine Freunde blieben noch eine Weile zusammen und genossen die Ruhe des Abends.

„Was glaubst du, was uns morgen erwartet?“, fragte Kunz neugierig.

„Wer weiß“, antwortete Herbert schmunzelnd. „Aber eines ist sicher: Solange wir zusammenhalten, können wir alles schaffen.“

Mimi schnurrte zustimmend, und Hinz und Kunz flatterten fröhlich umher. Gemeinsam blickten sie in die Sterne und fühlten sich glücklicher und verbundener als je zuvor. Die Nacht legte sich sanft über Fabelburg, und alle träumten von neuen Abenteuern, die der nächste Morgen bringen würde.

Freundschaft & Zusammenhalt
Großzügigkeit & Teilen
Respekt & Achtung

Frühe Grundschulzeit (6-8 Jahre)

Morgen- und Aufwachgeschichten
Nachmittagsgeschichten
Pausengeschichten

Leonie, eine abenteuerlustige Schülerin, trifft in der Eisdiele ‚Eiszauber‘ auf Annabelle, die Märchensammlerin. Sie erhält die Chance, ein magisches Land zu besuchen, wo sie entdeckt, dass Märchen auf realen Ereignissen basieren.
In der Kunstschule Luminar auf einer schwebenden Insel hilft die talentierte Pilotin Selina jungen Künstlern, ein fliegendes Atelier zu bauen. Doch eine Begegnung mit dem Hüter der Schattengärten zwingt sie zu einer schweren Entscheidung, die die Zukunft der Gärten beeinflusst.