Einfühlungsvermögen & Empathie, Freundschaft & Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft & Teamarbeit, Neugier & Erkundungsgeist

Geheimnisse des Spielplatzes

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Sabine und Theodor, zwei enge Freunde, entdecken in ihrem Lieblingsspielplatz nach Schulschluss eine verborgene Welt voller magischer Wesen, nachdem sie beschlossen hatten, die Nacht dort zu verbringen. Zögerlich aber neugierig treten sie in Kontakt mit diesen Kreaturen und erfahren, dass sie die ersten Menschen sind, die diese geheime Welt sehen. Es entwickelt sich eine besondere Freundschaft, die beiden Kindern wichtige Lebenslektionen vermittelt.
von Traumfaenger.de

In einem kleinen Dorf, umgeben von sanften Hügelketten, lag der Lieblingsspielplatz von Sabine und Theodor, ein Ort voller Wunder, an dem sich die beiden Freunde jeden Tag nach der Schule trafen. Es war ein herbstlicher Morgen, die Blätter färbten sich in die schönsten Rottöne und das sanfte Rascheln unter ihren Füßen machte jeden Schritt zu einem kleinen Abenteuer.

„Eines Tages“, begann Theodor, während er sich auf die Schaukel setzte, „werden wir eines der großen Geheimnisse dieser Welt entdecken, Sabine. Ich bin sicher, dass dieser Spielplatz mehr ist als nur Rutschen und Schaukeln.“

Sabine lachte und sprang auf die Schaukel neben ihm. „Vielleicht entdecken wir eine geheime Welt, die nur nachts zum Leben erwacht. Stell dir vor, Theodor, Kreaturen aus einer anderen Dimension, die nur kommen, wenn alle Kinder schlafen!“

Theodor nickte mit leuchtenden Augen. „Das wäre wirklich ein großartiges Abenteuer. Was, wenn wir eines Nachts hierherkommen und es selbst herausfinden?“

Sabine zögerte kurz. „Ich bin nicht sicher. Was, wenn es gefährlich ist?“

„Wir sind zusammen stark, Sabine“, ermutigte Theodor sie. „Und wir passen aufeinander auf, nicht wahr?“

„So ist es“, stimmte Sabine lächelnd zu. Über die nächsten Tage schmiedeten sie einen Plan, heimlich in einer Nacht, während einer klaren Sternennacht, zum Spielplatz zurückzukehren.

Die Nacht, die sie auswählten, war perfekt. Der Himmel war gepunktet mit Sternen und der Spielplatz badete im sanften Licht des Mondes. Kaum waren sie am Ort angekommen, bemerkte Sabine einen schimmernden Nebel, der über dem Boden tanzte.

„Siehst du das, Theodor?“ flüsterte sie aufgeregt.

„Ja, ich sehe es“, flüsterte Theodor zurück. Sie versteckten sich hinter einer großen Eiche und beobachteten.

Langsam formten sich aus dem Nebel seltsame Gestalten. Kleine Elfen mit leuchtenden Flügeln, sprechende Tiere und schwebende Lichtkugeln, die fröhlich umher schwirrten. Die beiden Freunde konnten ihren Augen kaum trauen.

Plötzlich bemerkte eine der kleinen Elfen Sabine und Theodor. „Oh! Menschenkinder!“, rief die Elfe überrascht aus. Die anderen magischen Wesen hörten auf zu spielen und scharten sich neugierig um die beiden.

Sabine und Theodor traten schüchtern vor. „Wir wollten euch nicht stören“, sagte Sabine sanft. „Wir waren nur neugierig.“

„Das ist das erste Mal, dass Menschenkinder unseren nächtlichen Tanz gesehen haben“, sagte eine kluge alte Eule, die sich niederließ. „Ihr habt ein seltenes Geschenk erhalten.“

„Wir haben nichts Böses im Sinn“, versicherte Theodor. „Wir lieben diesen Spielplatz und alles, was er für uns bedeutet.“

Die Elfe, die sie zuerst entdeckt hatte, lächelte. „Wir fühlen die Liebe und die Freude, die Kinder hier jeden Tag erleben. Sie nähren unsere Welt.“

„Könnten wir Freunde sein?“, fragte Sabine zaghaft.

„Ja, aber ihr müsst ein Versprechen geben“, sagte die Eule ernst. „Ihr dürft niemandem von uns erzählen. Unsere Welt muss ein Geheimnis bleiben.“

Sabine und Theodor nickten eifrig. „Wir versprechen es!“ sagte Sabine.

Ab jenem Tag kehrten die Freunde jede Nacht zurück, um mit ihren neuen magischen Freunden zu spielen. Theodor und Sabine lernten von den Kreaturen Empathie und Verständnis für Wesen, die anders als sie selbst waren. Die Kreaturen ihrerseits schätzten die Geduld und das Mitgefühl, welches die Kinder zeigten.

Monate vergingen und ihre Freundschaft blieb stark. Eines Tages, als die Blätter bereits von Gold zu Braun wechselten, saßen Sabine und Theodor zum letzten Mal in diesem Jahr auf ihren Schaukeln.

„Weißt du“, sagte Sabine nachdenklich, „durch unsere Freundschaft mit den magischen Kreaturen haben wir so viel über Mut und die Bedeutung von geheimen Welten gelernt. Es war das größte Abenteuer!“

„Ja“, stimmte Theodor zu, „es hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, offen für Neues zu sein und immer zusammenzuhalten. Unsere Freundschaft hat uns stärker gemacht, und das wird niemals enden.“

Mit einem letzten schwungvollen Schaukeln in die kühle Luft der kommenden Nacht, lächelten sie und wussten, dass unzählige Abenteuer noch vor ihnen lagen, solange sie gemeinsam die Wunder um sie herum erkundeten.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Freundschaft & Zusammenhalt
Hilfsbereitschaft & Teamarbeit
Neugier & Erkundungsgeist

Frühe Grundschulzeit (6-8 Jahre)

Morgen- und Aufwachgeschichten

In der bunten Welt von Spiegelburg begibt sich die junge Nomadin Jara mit ihrer Begleiterin Elise auf die Suche nach einem legendären Schloss, das dem Finder einen wunscherfüllenden Schlüssel bietet.
In Traumfels bereiten Kinder sich auf den Traumfänger-Wettbewerb vor. Die achtjährige Marie arbeitet hart an ihrem Traumfänger, aber ein Missgeschick mit einem Freund könnte alles ruinieren. Durch die Hilfe ihrer Freunde und den wertvollen Lektionen über Teamarbeit, entsteht nicht nur ein Traumfänger, sondern auch eine tiefere Verbundenheit.
© Copyright 2024 Traumfaenger.de – Alle Rechte vorbehalten.