Mut & Tapferkeit, Verantwortung & Zuverlässigkeit

Mutige Herzen im bunten Jahrmarkt

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Felix und seine Schwester Mara erleben einen aufregenden Tag auf dem Jahrmarkt in Buntiboo. Während Felix seine Angst überwindet und eine wilde Achterbahnfahrt wagt, entdeckt Mara ihre Liebe zu Tieren und die Magie eines versteckten Zirkuszelts.
von Traumfaenger.de

An einem sonnigen Nachmittag im farbenfrohen Dorf Buntiboo herrschte eine aufregende Atmosphäre. Der neunjährige Felix und seine siebenjährige Schwester Mara sprangen aufgeregt im Auto auf und ab, während ihre Eltern die letzten Vorbereitungen trafen, um zum örtlichen Jahrmarkt zu fahren. Die Vorfreude war riesig, denn der Jahrmarkt in Buntiboo war berühmt für seine bunten Lichter, leckeren Naschereien und spannenden Attraktionen.

Als sie den Jahrmarkt erreichten, wurden die Kinder von einer Flut bunter Lichter und dem verführerischen Duft von gebrannten Mandeln und Zuckerwatte empfangen. Felix‘ Augen leuchteten vor Begeisterung, als er die riesige neue Achterbahn sah, die über den ganzen Jahrmarkt ragte. „Dort will ich hin!“, rief er aus, kaum dass sie den Eingang passiert hatten. Mara hingegen, die Tiere über alles liebte, zog es magisch zu den Ponys, die friedlich in einem kleinen Gehege neben der großen Zeltbühne grasten.

Ihre Eltern lächelten sich an. „Gut, ich nehme Felix zur Achterbahn, und du, Schatz, gehst mit Mara zu den Ponys“, sagte ihr Vater und wies seiner Frau mit einem Kopfnicken die Richtung.

„Passt auf euch auf und bleibt, wo wir euch finden können“, mahnte die Mutter, während sie Mara an die Hand nahm und sich zu den Tieren begab.

Felix und sein Vater machten sich auf den Weg zur Achterbahn. Auf dem Weg dorthin bestaunten sie die vielen verschiedenen Stände und Spiele. Felix war fasziniert von den Geschicklichkeitsspielen, bei denen man Preise gewinnen konnte, aber sein Herz schlug vor allem für die atemberaubende Achterbahn.

Mara und ihre Mutter hatten unterdessen die Ponys erreicht. Mara war ganz aus dem Häuschen, als sie sah, wie sanft und freundlich die Tiere waren. Sie streichelte vorsichtig das Fell eines kleinen Ponys und fütterte es mit Karotten, die am Stand nebenan verkauft wurden. Ihre Mutter stand lächelnd daneben und machte Fotos von diesem besonderen Moment.

Währenddessen stand Felix mit seinem Vater in der Schlange für die Achterbahn. Felix spürte ein Kribbeln im Bauch, als er die Achterbahnwagen mit hoher Geschwindigkeit die Schienen entlangrasen sah. „Hast du Angst?“, fragte sein Vater leise. „Ein bisschen“, gab Felix zu, „aber ich will es trotzdem machen. Ich möchte mutig sein.“ Sein Vater legte stolz einen Arm um ihn. „Das bist du auch, mein Junge. Egal, ob du Angst hast oder nicht, Mut bedeutet, es trotzdem zu versuchen.“

Endlich war es so weit. Felix und sein Vater stiegen in einen der Wagen. Als die Achterbahn in Bewegung setzte, spürte Felix, wie sein Herz schneller schlug. Der erste steile Anstieg kam, und Felix hielt die Augen fest geschlossen. Doch als sie den Gipfel erreichten und mit rasanter Geschwindigkeit nach unten sausten, öffnete er seine Augen und schrie vor Freude. Die Windböen peitschten ihm ins Gesicht, und er fühlte sich, als könnte er fliegen. Als die Fahrt zu Ende war, stieg Felix mit strahlenden Augen aus. „Das war unglaublich!“, rief er aus. „Ich möchte nochmal fahren!“

Mara erlebte währenddessen ihr eigenes Abenteuer. Nachdem sie die Ponys gestreichelt hatte, entdeckte sie einen kleinen, versteckten Pfad hinter dem Gehege. Neugierig zog sie ihre Mutter mit sich. Der Pfad führte zu einem kleinen Zirkuszelt, das abseits der Hauptattraktionen stand. Ein Schild verkündete eine Vorstellung, die in wenigen Minuten beginnen sollte.

„Können wir uns das anschauen, Mama?“, bat Mara mit leuchtenden Augen.

„Natürlich, Liebes“, antwortete ihre Mutter, und sie betraten das Zelt.

Die Vorstellung war magisch. Mara sah mit offenem Mund zu, wie Akrobaten durch die Luft wirbelten und Clowns das Publikum zum Lachen brachten. Es war ein kleines, aber feines Spektakel, das sie nicht so schnell vergessen würde.

Als die Vorstellung zu Ende war, fanden sich beide Gruppen wieder am Eingang des Jahrmarktes ein. Felix erzählte begeistert von seiner Achterbahnfahrt, während Mara von den Ponys und der Zirkusvorstellung schwärmte.

„Ich bin stolz auf euch beide“, sagte ihre Mutter und drückte sie an sich. „Felix, weil du deinen Mut gezeigt hast, und Mara, weil du deine Liebe zu Tieren und deine Neugier gefolgt bist.“

Ihr Vater nickte zustimmend. „Heute habt ihr beide gelernt, dass es wichtig ist, mutig zu sein und neue Dinge zu entdecken. Das macht das Leben zu einem Abenteuer.“

Hand in Hand schlenderten sie zurück zum Auto, vorbei an den leuchtenden Lichtern und den süßen Düften des Jahrmarktes. Der Nachmittag in Buntiboo war ein unvergessliches Erlebnis geworden, das ihnen zeigte, wie wichtig es ist, mutig zu sein, Neues zu entdecken und dabei immer zusammenzuhalten.

Mut & Tapferkeit
Verantwortung & Zuverlässigkeit

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

Moritz, ein junger Sternenliebhaber, erlebt auf der magischen Phantom-Bahn eine Reise durch das Universum mit dem Stern Lucentia. Er lernt die Bedeutung seiner Fantasie und Träume zu schätzen und die Verantwortung für das Universum zu übernehmen.
In einer malerischen Stadt umgeben von Wäldern gibt es einen magischen Mondgarten, der nur bei Vollmond erscheint. Leonie, Jonas und Finn entdecken dort nicht nur einen friedvollen Drachen, sondern auch die Chance, ihre Beziehungen und das Leben neu zu bewerten.
© Copyright 2024 Traumfaenger.de – Alle Rechte vorbehalten.