Dankbarkeit & Wertschätzung, Einfühlungsvermögen & Empathie, Freundschaft & Zusammenhalt

Stella und der Geschichtenmond

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Ein kleiner Stern namens Stella fühlt sich einsam im weiten Weltraum. Sie findet Trost in den Geschichten, die ihr der Mond erzählt, und entdeckt die Freundschaft und Verbundenheit zu den anderen Sternen.
von Traumfaenger.de

Es war einmal ein kleiner Stern namens Stella. Stella wohnte hoch oben im Himmel. Jede Nacht funkelte sie und brachte Licht in die Dunkelheit. Doch eines Abends fühlte sich Stella einsam. Sie wollte mit jemandem sprechen. Da sah sie den Mond, der groß und rund am Himmel stand.

„Hallo, Mond!“, rief Stella.

„Hallo, Stella“, sagte der Mond freundlich. „Warum bist du so traurig?“

„Ich fühle mich einsam“, antwortete Stella leise.

Der Mond lächelte. „Keine Sorge, kleiner Stern. Ich bin hier bei dir.“

„Erzählst du mir eine Geschichte?“, fragte Stella.

„Natürlich“, sagte der Mond. „Es war einmal ein kleiner Bär, der im Wald lebte. Er liebte es, unter den Sternen zu schlafen. Eines Nachts sah er einen kleinen Stern, der so hell funkelte wie du.“

„Und was passierte dann?“, fragte Stella neugierig.

„Der kleine Bär wünschte sich, dass der Stern sein Freund wird. Und weißt du was? Der Stern kam herunter und sie wurden die besten Freunde“, erzählte der Mond.

Stella lächelte. „Das ist eine schöne Geschichte.“

Der Mond nickte. „Ja, und jeden Abend saßen der kleine Bär und der Stern zusammen und erzählten sich Geschichten.“

„Ich wünschte, ich hätte auch einen Freund“, seufzte Stella.

Der Mond dachte nach. „Weißt du, Stella, du bist nicht allein. Siehst du all die anderen Sterne um dich herum?“

Stella schaute sich um und sah viele, viele Sterne, die ebenfalls funkelten. „Ja, ich sehe sie.“

„Wir alle sind deine Freunde“, sagte der Mond. „Und ich bin immer hier, um mit dir zu sprechen.“

„Das macht mich glücklich“, sagte Stella und lächelte. „Kannst du mir noch eine Geschichte erzählen?“

„Natürlich“, sagte der Mond. „Es war einmal eine kleine Eule namens Ella. Ella liebte es, nachts zu fliegen und die Sterne zu bewundern. Eines Nachts beschloss sie, den höchsten Baum im Wald zu finden, um den Sternen noch näher zu sein.“

„Das klingt spannend“, sagte Stella.

„Ja, Ella flog weit und hoch, bis sie den größten Baum fand. Sie kletterte hinauf und konnte die Sterne fast berühren. Da hörte sie eine leise Stimme.“

„Wer war das?“, fragte Stella.

„Es war ein kleiner Stern, der ebenfalls einsam war“, erzählte der Mond. „Ella und der kleine Stern begannen zu sprechen und wurden schnell Freunde. Von da an besuchte Ella den Stern jede Nacht.“

„Das ist so schön“, sagte Stella. „Ich wünschte, ich könnte auch jemanden besuchen.“

„Du kannst immer zu mir kommen“, sagte der Mond. „Ich bin immer hier, um dir zuzuhören.“

Stella lächelte. „Danke, lieber Mond. Du bist ein guter Freund.“

„Es wird spät, Stella. Es ist Zeit, schlafen zu gehen“, sagte der Mond sanft.

„Gute Nacht, Mond“, flüsterte Stella und schloss ihre Augen.

„Gute Nacht, Stella“, sagte der Mond und funkelte sanft am Himmel.

Und so schlief der kleine Stern Stella glücklich ein, begleitet von den Geschichten und der Freundschaft des Mondes.

Dankbarkeit & Wertschätzung
Einfühlungsvermögen & Empathie
Freundschaft & Zusammenhalt

Kleinkinder (0-2 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten

An Halloween besuchen Ben und Sophie mit ihrer Klasse den geheimnisvollen Zoo von Glotzbach und entdecken während einer Schatzsuche eine alte Tierarten-Karte, die ihnen die Bedeutung von Geschichte und Naturschutz nahebringt.
In einem malerischen Dorf stolpern die Geschwister Finn und Mia über einen geheimen Pfad, der zu einem alten Schloss führt. Gemeinsam erkunden sie das Schloss, entdecken eine verborgene Bibliothek und stoßen auf die Legende eines Schatzes. Ihre Suche lehrt sie wertvolle Lektionen über Teamarbeit, Mut und den wahren Wert von Geschichten.