Großzügigkeit & Teilen, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Magie auf der Kirmes in Funkelglanz

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Prinzessin Seraphina besucht verkleidet eine Kirmes, um das einfache Leben zu erleben. Bezaubert von einem Liebestrank, lernt sie, sich selbst zu akzeptieren und findet ihre wahre Liebe in Leander.
von Traumfaenger.de

An einem strahlend sonnigen Nachmittag, als die Sonne über dem Dorf Funkelglanz in ihrem schönsten Glanz schimmerte, war die ganze Gemeinschaft in heller Aufregung. Die Kirmes, ein Ereignis, das nur einmal im Jahr stattfand, war in vollem Gange. Farbenfrohe Stände, duftende Essensbuden und lachende Menschen füllten den Platz. Mittendrin, verkleidet in einem einfachen, aber hübschen Kleid, mischte sich Prinzessin Seraphina unter das Volk. Ihr Ziel war es, einen Tag lang nicht als Prinzessin, sondern als einfache Bürgerin unter den Menschen zu sein.

Als sie den Platz durchstreifte, fiel ihr Blick auf einen besonders interessanten Stand, der sich von den anderen abhob. Der Stand, geschmückt mit Sternenkarten und funkelnden Kristallen, gehörte der träumerischen Astronomin Celestine. Eine Schild prangte vor dem Stand mit der Aufschrift „Liebestrank – finde deinen wahren Seelenverwandten!“.

Neugierig näherte sich Seraphina dem Stand. Celestine, eine Frau mit langen, silbernen Locken und einem geheimnisvollen Lächeln, bemerkte die junge Prinzessin sofort, obwohl sie sie nicht als solche erkannte.

„Ah, eine Suchende! Was führt dich zu meinem bescheidenen Stand, junge Dame?“ fragte Celestine mit einer melodischen Stimme.

Seraphina lächelte. „Ich habe von Ihrem Liebestrank gelesen. Funktioniert er wirklich?“

Celestine kicherte leise. „Meine Liebe, der Trank wirkt auf unerwartete Weisen. Er zeigt dir nicht nur deinen wahren Seelenverwandten, sondern öffnet auch die Türen zu deinem Herzen. Bist du bereit für diese Reise?“

Ohne zu zögern, nickte Seraphina. „Ja, ich bin bereit.“

Mit einem geheimnisvollen Lächeln reichte Celestine ihr ein kleines, funkelndes Fläschchen. „Trink dies bei Sonnenuntergang, und der Zauber wird beginnen.“

Seraphina, nun voller Vorfreude, dankte der Astronomin und machte sich auf den Weg zurück durch die Menge, das Fläschchen fest in ihrer Hand.

Der Sonnenuntergang näherte sich schnell, und Seraphina fand einen ruhigen Platz am Rande des Kirmesplatzes. Sie öffnete das Fläschchen und trank den Inhalt in einem Zug. Ein warmes Gefühl breitete sich in ihrem Körper aus, und plötzlich fühlte sie sich mutiger, ihre Gedanken laut auszusprechen.

Als sie zurück durch die Menge schlenderte, begegnete sie einer Gruppe von Dorfkindern, die eifrig über das Kirmesgeschehen diskutierten. „Weißt du, ich finde, dass jeder Tag so fröhlich und bunt sein sollte wie die Kirmes“, platzte Seraphina heraus, ohne es zu bemerken.

Die Kinder schauten sie überrascht an, dann aber begannen sie zu lachen. „Das wäre wunderbar“, stimmte ein kleiner Junge zu. „Stell dir vor, jeden Tag gibt es Zuckerwatte!“

Ihre Offenheit und der leichte Humor in ihren Worten lockten mehr Menschen an, und bald fand Seraphina sich im Mittelpunkt einer fröhlichen Gruppe wieder, die ihre Träume und Hoffnungen teilte.

Als die Nacht hereinbrach, fand sich Seraphina erneut bei Celestines Stand ein. Die Astronomin, ein breites Grinsen im Gesicht, fragte: „Nun, wie fühlst du dich?“

„Unglaublich“, antwortete Seraphina. „Es ist, als hätte ich eine ganz neue Seite an mir entdeckt. Aber ich habe meinen Seelenverwandten noch nicht gefunden.“

Celestine lachte herzlich. „Meine Liebe, der Trank war tatsächlich ein Elixier des Selbstausdrucks. Du hast die Magie in dir gefunden, deine wahren Gefühle und Wünsche zu äußern. Der Rest wird folgen.“

In diesem Moment trat ein junger Mann an den Stand, der Seraphina sofort ins Auge fiel. Er hatte ein freundliches Lächeln und warme Augen. „Entschuldigung, ich habe gehört, wie du von deinen Träumen gesprochen hast“, sagte er zu Seraphina. „Es war inspirierend.“

Seraphina spürte, wie ihr Herz einen Sprung machte. „Ich… danke dir. Ich glaube, ich habe gelernt, mich selbst ein wenig mehr zu lieben und zu akzeptieren.“

Der junge Mann streckte seine Hand aus. „Ich bin Leander. Und wer bist du?“

„Ich bin Seraphina“, antwortete sie, ihre Hand in seine legend.

Celestine beobachtete die beiden mit einem zufriedenen Lächeln. „Siehst du, der wahre Zauber entsteht, wenn wir lernen, uns selbst zu lieben und zu akzeptieren. Dann öffnet sich die Welt für uns.“

In den folgenden Tagen teilte Seraphina ihre Abenteuer und Träume mit Leander, und es wurde schnell klar, dass sie tatsächlich Seelenverwandte waren. Ihre Offenheit und Großzügigkeit, nicht nur untereinander, sondern auch gegenüber den Dorfbewohnern, brachten eine Welle der Heiterkeit und des Teilens nach Funkelglanz.

Als die Kirmes zu Ende ging, war die Prinzessin nicht nur um eine Lebenserfahrung reicher, sondern hatte auch gelernt, dass die wahre Magie in der Großzügigkeit und dem Teilen mit anderen lag. Und so, mit Leander an ihrer Seite, blickte Seraphina in eine Zukunft, die so bunt und freudig war wie die Kirmes selbst, mit der Gewissheit, dass jeder Tag ein Abenteuer sein kann, wenn man es nur zulässt.

Großzügigkeit & Teilen
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

In Lichterhafen findet die Talentsuche ‚Stimmen der Vierbeiner‘ statt. Unter vielen talentierten Tieren sticht Hopsi, das Kaninchen, hervor, das Gedichte rezitiert. Reporterin Friederike entdeckt seine besondere Fähigkeit und teilt Hopsis inspirierende Geschichte mit der Stadt.
An seinem zehnten Geburtstag entdeckt Jonas zusammen mit seinen Freunden Lena, Max und Emilia dank einer alten Karte das Geheimnis eines verborgenen, kristallklaren Sees, den sie den vergessenen Ozean nennen.
© Copyright 2024 Traumfaenger.de – Alle Rechte vorbehalten.