Einfühlungsvermögen & Empathie, Mut & Tapferkeit, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Die Wandmalereien der Prismenwolkenstadt

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Filian, ein junger Abenteurer, und der Tattoo-Künstler Nelio erkunden gemeinsam eine geheimnisvolle schwebende Burg. Die Wandmalereien der Burg erwachen zum Leben und fordern die beiden heraus, das magische Gleichgewicht wiederherzustellen.
von Traumfaenger.de

In der schimmernden Prismenwolkenstadt, einem Ort, wo die Grenzen zwischen Himmel und Erde zu verschwimmen schienen, lebte ein junger Abenteurer namens Filian. Filian war bekannt für seinen unerschütterlichen Mut und seine Neugier, die ihn oft in die entlegensten Winkel seiner schwebenden Heimat führten. Doch eines Tages sollte er auf ein Abenteuer stoßen, das selbst seine kühnsten Träume übersteigen würde.

Es begann an einem scheinbar gewöhnlichen Tag, als Filian dem exzentrischen Tattoo-Künstler Nelio begegnete. Nelio war in der ganzen Stadt für seine lebendigen Tattoos bekannt, die Geschichten und Legenden aus alten Zeiten erzählten. Jedes seiner Kunstwerke schien mit einer Magie durchtränkt, die weit über das Sichtbare hinausging.

„Ich suche jemanden, der mutig genug ist, mit mir eine verborgene Burg zu erkunden“, verriet Nelio Filian, als sie sich in dessen verwinkeltem Atelier trafen. Seine Augen funkelten vor Aufregung.

Filian, dessen Herz für solche Abenteuer brannte, zögerte nicht. „Eine verborgene Burg? Hier, in den Prismenwolken?“, fragte er, kaum fassend, dass es noch Orte gab, die seine Füße noch nicht betreten hatten.

„Ja“, antwortete Nelio geheimnisvoll. „Eine schwebende Festung, berühmt für ihre Wandmalereien, die Realität werden können. Bist du bereit, das Unmögliche zu sehen?“

Ohne zu zögern, stimmte Filian zu, und so machten sie sich auf den Weg, die verborgene Burg zu finden. Nach stundenlanger Suche und mit Hilfe eines alten, rätselhaften Kompasses, den Nelio bei sich trug, entdeckten sie die Burg, versteckt hinter einem Schleier aus Wolken und Licht.

Die Burg war atemberaubend. Ihre Wände schimmerten in allen Farben des Regenbogens, und die Wandmalereien, von denen Nelio gesprochen hatte, bedeckten jede Oberfläche. Sie waren so lebhaft und detailliert, dass sie fast zu leben schienen.

„Wie ist das möglich?“, staunte Filian, als er eine Wandmalerei eines majestätischen Drachens betrachtete.

„Eine alte Magie, die in der Geschichte dieser Stadt verwurzelt ist“, erklärte Nelio. „Aber sei vorsichtig, was du berührst. Diese Bilder sind mehr als nur Tinte und Farbe.“

Doch Filians Neugier ließ sich nicht so leicht zügeln. Bevor Nelio ihn warnen konnte, streckte er seine Hand aus und berührte das Bild des Drachens. Im nächsten Moment begann das Bild zu leuchten, und der Drache erwachte zum Leben, breitete seine mächtigen Flügel aus und flog durch die Wände der Burg davon, direkt in den Himmel über den Prismenwolken.

„Nein!“, rief Nelio entsetzt. „Das Gleichgewicht ist gestört. Wir müssen ihn finden, um die Ordnung wiederherzustellen.“

So begann ihre Reise, eine Reise, die Filian und Nelio nicht nur durch die Lüfte, sondern auch in die Tiefen ihrer eigenen Seelen führen sollte. Sie begegneten anderen Kreaturen und Wesen, die von den Wandmalereien zum Leben erweckt worden waren – manche freundlich, manche weniger. Jedes Wesen erzählte eine Geschichte, ein Bruchstück der Legende, die die Geschichte der Prismenwolkenstadt und ihrer Bewohner offenbarte.

„Wie werden wir ihn jemals finden?“, fragte Filian während einer ruhigen Nacht, als sie auf einem schwebenden Felsen kampierten, der hoch über den Wolken schwebte.

„Mit Geduld, Mut und Verständnis“, antwortete Nelio, seine Tattoos schimmernd im Mondlicht. „Siehst du, jeder Strich auf meiner Haut ist Teil der Legenden dieser Stadt. Und jede Legende birgt einen Hinweis auf unseren Weg.“

Gemeinsam lernten sie, die Bedeutung hinter Nelios Tattoos zu entziffern und die Geschichten zu verstehen, die jede Kreatur ihnen erzählte. Mit jedem Tag wuchs ihre Bindung, und Filian entdeckte eine Tiefe des Einfühlungsvermögens und der Empathie in sich, die er nie gekannt hatte.

Sie durchquerten stürmische Winde, verborgene Täler und geheimnisvolle Wälder, immer dem Drachen folgend, der wie ein Schatten am Horizont schwebte. Und mit jeder Herausforderung, die sie meisterten, fand Filian ein neues Stück von sich selbst – ein Stück Mut, Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit.

Eines Tages, nach vielen Abenteuern und Prüfungen, standen sie dem Drachen gegenüber, hoch über den Wolken, auf einer Plattform, die von Sternenlicht durchflutet war.

„Wir bitten dich, zurückzukehren und das Gleichgewicht wiederherzustellen“, sagte Filian, seine Stimme fest, doch voller Respekt.

Der Drache, dessen Augen tief und alt waren, betrachtete sie lange. Dann, mit einem tiefen, grollenden Laut, der wie eine Zustimmung klang, ließ er sich herab und berührte mit seiner Nase die Plattform. Im nächsten Moment verschmolzen sie alle miteinander – der Drache, die Plattform und die beiden Reisenden.

Als Filian seine Augen wieder öffnete, befanden sie sich zurück in der Burg, umgeben von den lebendigen Wandmalereien. Der Drache hatte seinen Platz auf der Wand wieder eingenommen, doch irgendwie schien alles lebendiger, realer.

„Wir haben es geschafft“, sagte Nelio mit einem Lächeln, das so warm war wie die Morgensonne. „Die Geschichte wird weiterleben, und mit ihr auch die Magie.“

Filian blickte auf die Wandmalereien, dann auf Nelio und schließlich in den Himmel, der durch die Fenster der Burg zu sehen war. Er hatte gelernt, dass wahre Abenteuer nicht nur in der Entdeckung des Unbekannten liegen, sondern auch in der Entdeckung dessen, was in uns selbst verborgen ist.

Und so, unter den schimmernden Sternen der Prismenwolkenstadt, endete ihre Reise, doch die Geschichten, die sie gefunden und gelebt hatten, würden für immer weiterleben.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Mut & Tapferkeit
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Mittlere Jugend (14-16 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten

In der Waisenhausakademie von Glückauf verschwinden plötzlich die Minigolfbälle. Johanna, Fritz und die anderen Kinder entschließen sich, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen und stoßen auf eine verborgene Welt voller Geister, die nachts ihre ganz eigenen Spiele spielen.
In der Unterwasserstadt Aquabria findet ein Schwimmwettkampf statt. Herr Krabbenstein führt eine inklusive Kategorie ein, die es dem jungen Oktopus Tinti erlaubt, seine einzigartige Schwimmtechnik zu zeigen. Tintis Erfolg beweist, dass Kreativität und Mut oft wichtiger sind als reine Geschwindigkeit.