Neugier & Erkundungsgeist, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit, Verantwortung & Zuverlässigkeit

Die Magie der Erinnerung

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
An der Zauberakademie Astromystica entdecken die Geschwister Thora und Noel ein magisches Buch, das ihre Schauspielfähigkeiten verbessert, aber zugleich ihre Erinnerungen raubt. Sie müssen wählen, was ihnen wichtiger ist.
von Traumfaenger.de

In der Zauberakademie Astromystica, einem Ort, wo die Grenzen zwischen Magie und Wissenschaft verschwommen waren, lebten und lernten die Geschwister Thora und Noel. Thora, die ältere der beiden, hatte eine besondere Vorliebe für die magischen Künste, während Noel, ihr jüngerer Bruder, eine Faszination für die Wissenschaft hegte. Doch eines Tages stolperten sie während eines Nachmittagsspaziergangs über ein Geheimnis, das ihre Welt auf den Kopf stellen sollte.

„Komm schon, Noel, lass uns diesen Weg nehmen. Siehst du nicht, dass hier etwas Verborgenes sein muss?“, rief Thora, als sie ihren Bruder an der Hand zog. Die beiden hatten einen alten, mit Efeu bewachsenen Pfad entdeckt, der zu einer verborgenen Tür führte. Als sie die Tür öffneten, offenbarte sich ihnen ein alter Theaterproberaum, staubig und vergessen, aber noch immer mit einer magischen Aura umgeben.

„Wow, Thora, schau dir das an! Eine alte Theaterbühne!“, staunte Noel, während sie vorsichtig den Raum betraten.

„Ja, und sieh mal dort drüben!“, rief Thora und deutete auf eine Truhe, die in einer Ecke stand. Neugierig öffneten sie die Truhe und fanden darin ein altes, in Leder gebundenes Buch. „Das Buch der Bühnenmagie“, las Thora laut vor. „Jeder, der aus diesem Buch liest, erlebt eine Steigerung seiner Schauspielfähigkeiten.“

Begeistert von ihrer Entdeckung, beschlossen die Geschwister, das Buch zu nutzen, um für das bevorstehende Schultheater zu üben, in dem sie die Rollen magischer Geschwister spielen sollten. Sie merkten schnell, dass ihre Fähigkeiten auf der Bühne tatsächlich verbessert wurden. Szenen, die ihnen zuvor Schwierigkeiten bereitet hatten, flossen nun mühelos und mit großer Lebendigkeit.

„Thora, das ist unglaublich! Ich habe noch nie so gut gespielt!“, rief Noel nach einer Probe.

„Ich weiß, Noel! Aber hast du nicht auch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt?“, antwortete Thora, die ein unbehagliches Gefühl nicht abschütteln konnte.

Mit jedem Tag, den sie das Buch nutzten, begannen sie jedoch, merkwürdige Dinge zu bemerken. Erinnerungen an gemeinsame Familienmomente schienen verschwommen und manchmal gar nicht mehr abrufbar.

„Thora, erinnerst du dich an unseren letzten Urlaub am Meer?“, fragte Noel eines Tages.

Nach einem Moment des Nachdenkens antwortete Thora zögerlich: „Ich … ich bin mir nicht sicher. Es ist, als ob ein Nebel über meinen Erinnerungen liegt.“

Die Geschwister begannen, das Buch genauer zu untersuchen, und entdeckten eine verborgene Seite, die sie bisher übersehen hatten. „Für jedes Talent, das verliehen wird, muss eine Erinnerung genommen werden“, las Thora mit zitternder Stimme vor.

„Das bedeutet, wir verlieren unsere Erinnerungen, jedes Mal, wenn wir das Buch benutzen“, sagte Noel mit einem Anflug von Panik in der Stimme.

Die Geschwister standen vor einer schwierigen Entscheidung. Sie konnten das Buch weiterhin nutzen, um auf der Bühne zu glänzen, aber um den Preis ihrer kostbarsten Erinnerungen. Oder sie konnten auf das Buch verzichten und ihre Erinnerungen bewahren.

„Thora, was sollen wir tun? Ich will nicht unsere Erinnerungen verlieren, aber ich liebe es auch, auf der Bühne zu stehen“, sagte Noel mit Tränen in den Augen.

Thora nahm ihren Bruder in den Arm. „Noel, erinnerst du dich an das, was Mama immer sagt? ‚Die schönsten Momente im Leben sind die, die wir mit unseren Liebsten teilen.‘ Unsere Erinnerungen an die Familie und unsere Abenteuer zusammen sind viel wertvoller als jeder Erfolg auf der Bühne.“

Du hast recht, Thora. Wir sollten das Buch zurücklassen und unsere Rollen ohne magische Hilfe spielen. Wir sind zusammen stark, und das ist alles, was wir brauchen“, stimmte Noel zu.

Am Tag der Aufführung spielten Thora und Noel ihre Rollen mit so viel Herz und Authentizität, dass das Publikum begeistert war. Sie hatten zwar nicht die Perfektion erreicht, die das Buch ihnen verliehen hätte, aber ihre Leistung war echt und berührte die Herzen aller Anwesenden.

Nach der Aufführung kamen ihre Eltern hinter die Bühne, um sie zu umarmen. „Wir sind so stolz auf euch. Ihr habt wunderbar gespielt, und das Wichtigste ist, dass ihr es aus eigener Kraft geschafft habt“, sagte ihre Mutter.

„Ja, und ihr habt uns gezeigt, dass die wahren Zauberkräfte in der Liebe und den Erinnerungen liegen, die wir teilen“, fügte ihr Vater hinzu.

Thora und Noel blickten sich an und lächelten. Sie wussten, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatten. Während sie mit ihrer Familie nach Hause gingen, waren sie dankbar für die Lektion, die sie gelernt hatten: dass Verantwortung und Zuverlässigkeit gegenüber den Menschen, die man liebt, wichtiger sind als jeder Erfolg oder jede Anerkennung.

Und so blieb das Buch der Bühnenmagie in der alten Theaterbühne zurück, ein Geheimnis, das darauf wartete, von anderen entdeckt zu werden. Aber für Thora und Noel waren die wahren Schätze im Leben die Erinnerungen und die Bindung zu ihrer Familie und Freunden – ein Zauber, der stärker war als jede Magie.

Neugier & Erkundungsgeist
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit
Verantwortung & Zuverlässigkeit

Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

In der Kurzgeschichte „Träume unter der alten Eiche“ geht es um das zwölfjährige Mädchen Lena aus Nadelberg, das davon träumt, Erfinderin zu werden. Als sie von einem bevorstehenden Erfinderwettbewerb an ihrer Schule erfährt, sieht sie ihre Chance gekommen. Mit Begeisterung und nach einigen Rückschlägen entwickelt sie eine Maschine, die Plastikmüll in Baumaterial umwandeln kann. Die Geschichte folgt Lena auf ihrem Weg, ihre Ideen zu verwirklichen und dabei wichtige Lebenslektionen zu lernen.
Jonas, ein kleiner Junge, fürchtet sich vor der Dunkelheit. Eines Abends folgt er einer geheimnisvollen Stimme, die ihn zu einer leuchtenden Perle unter einem alten Eichenbaum führt. Diese Perle verändert sein Leben, indem sie sein Zimmer mit einem sanften, beruhigenden Licht erfüllt und ihm hilft, seine Angst vor der Dunkelheit zu überwinden. Jonas entdeckt die Stärke der Freundschaft und des Mutes durch das Teilen des magischen Leuchtens mit seinen Freunden.