Einfühlungsvermögen & Empathie, Freundschaft & Zusammenhalt, Großzügigkeit & Teilen, Respekt & Achtung, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Alina und das Geheimnis des Drachenfliegens

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Die achtjährige Alina liebt es, Drachen zu bauen. Nach vielen Misserfolgen lernt sie von einem geheimnisvollen alten Mann, dass Drachen gegen den Wind fliegen müssen. Mit dieser Erkenntnis hilft sie anderen Kindern, ihre Drachen zum Fliegen zu bringen, und organisiert ein großes Drachenfest.
von Traumfaenger.de

In einem kleinen Dorf, umgeben von weiten Feldern und dichten Wäldern, lebte die achtjährige Alina. Alina hatte eine besondere Vorliebe: Sie liebte Drachen. Jeden Tag, wenn die Schule vorbei war, rannte sie nach Hause, um an ihrem selbstgebauten Drachenmodell zu arbeiten. Sie hatte ihn aus buntem Papier und leichtem Holz gefertigt und mit leuchtenden Farben bemalt.

„Schau mal, Mama! Mein Drache ist fast fertig!“ rief Alina eines Nachmittags voller Stolz, während sie die letzten Streifen von rotem Seidenband an den Schwanz des Drachens klebte.

Ihre Mutter lächelte. „Das sieht wunderbar aus, Alina. Ich bin sicher, er wird bald in den Himmel steigen.“

Doch trotz all ihrer Mühe und Begeisterung wollte der Drache einfach nicht fliegen. Jedes Mal, wenn Alina versuchte, ihn steigen zu lassen, blieb er am Boden oder fiel nach wenigen Metern herunter. Sie wurde langsam entmutigt.

„Warum fliegt er nicht?“ seufzte Alina eines Tages zu ihrem besten Freund Tim, der ihr beim Drachensteigen half. „Ich habe alles richtig gemacht.“

Tim zuckte mit den Schultern. „Vielleicht liegt es am Wind? Oder vielleicht braucht dein Drache noch etwas mehr Feinschliff.“

Eines Nachmittags, als Alina wieder im Park war und erneut versuchte, ihren Drachen steigen zu lassen, bemerkte sie einen alten Mann, der auf einer Bank saß und sie beobachtete. Er hatte eine freundliche Ausstrahlung und ein wissendes Lächeln auf den Lippen.

„Hallo, kleines Mädchen,“ sagte der alte Mann mit einer sanften Stimme. „Ich sehe, du versuchst, deinen Drachen fliegen zu lassen.“

Alina nickte traurig. „Ja, aber er will einfach nicht fliegen. Ich weiß nicht, was ich falsch mache.“

Der alte Mann lächelte geheimnisvoll und stand auf. „Darf ich dir einen kleinen Tipp geben? Drachen fliegen am besten gegen den Wind.“

Alina runzelte die Stirn. „Gegen den Wind? Aber das klingt so schwierig.“

„Es mag schwierig klingen, aber genau das ist der Schlüssel,“ erklärte der Mann. „Der Wind, der entgegenkommt, hilft dem Drachen, aufzusteigen und stabil zu bleiben. Versuch es doch einmal.“

Mit neuem Mut folgte Alina seinem Rat. Sie stellte sich gegen den Wind, hielt den Drachen fest und ließ ihn los. Zu ihrer Überraschung begann der Drache tatsächlich zu steigen. Erst langsam, dann immer höher, bis er majestätisch im Himmel schwebte.

„Es funktioniert! Es funktioniert wirklich!“ rief Alina begeistert.

Tim, der das Ganze beobachtet hatte, klatschte in die Hände. „Wow, das sieht toll aus, Alina!“

„Vielen Dank, Sir,“ sagte Alina, während sie zu dem alten Mann hinübersah, doch er war verschwunden. „Wo ist er hin?“ fragte sie verwundert.

Tim zuckte mit den Schultern. „Vielleicht war er ein Drachenmeister.“

Von diesem Tag an trafen sich Alina und Tim jeden Nachmittag im Park, um mit ihren Drachen zu spielen. Sie lernten immer mehr über die Kunst des Drachenfliegens und wurden darin immer besser.

Eines Tages, als sie wieder im Park waren, bemerkten sie ein paar andere Kinder, die ebenfalls Schwierigkeiten hatten, ihre Drachen steigen zu lassen. Ein Junge namens Leo schimpfte gerade lautstark mit seinem Drachen, während ein Mädchen namens Sophie verzweifelt versuchte, ihren Drachen aus einem Baum zu befreien.

„Hey, vielleicht können wir ihnen helfen,“ schlug Tim vor.

Alina nickte. „Gute Idee. Lass uns hingehen.“

Sie liefen zu Leo und Sophie hinüber und boten ihre Hilfe an. „Habt ihr schon mal versucht, gegen den Wind zu fliegen?“ fragte Alina freundlich.

Leo schüttelte den Kopf. „Gegen den Wind? Das klingt verrückt.“

„Nein, es funktioniert wirklich,“ erklärte Tim. „Wir können es euch zeigen.“

Gemeinsam halfen sie den anderen Kindern, ihre Drachen richtig zu positionieren und gegen den Wind fliegen zu lassen. Nach ein paar Versuchen schwebten auch Leos und Sophies Drachen hoch am Himmel.

„Wow, das ist ja unglaublich!“ rief Leo begeistert.

„Danke, dass ihr uns geholfen habt,“ sagte Sophie dankbar. „Ich dachte schon, mein Drache würde nie fliegen.“

Von da an trafen sich die Kinder regelmäßig im Park und übten gemeinsam. Sie unterstützten sich gegenseitig und tauschten Tipps und Tricks aus. Alina war stolz darauf, dass sie anderen helfen konnte und dass sie gemeinsam immer besser wurden.

Eines Tages hatte Tim eine Idee. „Warum veranstalten wir nicht ein großes Drachenfest? Wir könnten alle Kinder aus dem Dorf einladen und zeigen, was wir gelernt haben.“

Die Idee fand großen Anklang, und die Kinder begannen sofort mit den Vorbereitungen. Sie bastelten Einladungen, malten Plakate und machten ihre Drachen für das große Fest bereit.

Am Tag des Drachenfestes war der Park voller Kinder und Eltern, die gespannt darauf warteten, die bunten Drachen in den Himmel steigen zu sehen. Alina und ihre Freunde hatten sogar Preise für die schönsten und am höchsten fliegenden Drachen vorbereitet.

„Seid ihr bereit?“ rief Alina voller Vorfreude.

„Ja!“ antworteten die Kinder im Chor.

Auf ein Zeichen hin ließen sie ihre Drachen steigen. Der Himmel füllte sich mit leuchtenden Farben und flatternden Bändern. Es war ein atemberaubender Anblick, und die Kinder strahlten vor Freude.

Alina beobachtete ihren eigenen Drachen, der stolz und majestätisch im Wind tanzte. Sie dachte daran, wie schwer es am Anfang gewesen war und wie viel sie gelernt hatte. Die Hindernisse hatten sie nicht entmutigt, sondern stärker gemacht.

„Du hast das wirklich toll gemacht, Alina,“ sagte Tim, als er neben ihr stand.

„Wir haben es gemeinsam geschafft,“ antwortete sie lächelnd. „Es ist immer einfacher, wenn man Freunde hat, die einem helfen.“

Das Drachenfest war ein großer Erfolg, und die Kinder hatten viel Spaß. Sie lernten, dass es oft die Herausforderungen und der Gegenwind sind, die sie stärker machen. Am Ende des Tages gingen sie glücklich nach Hause, mit dem Wissen, dass sie alles erreichen können, wenn sie mutig, hilfsbereit und neugierig sind.

Alina war stolz auf sich und ihre Freunde. Sie wusste, dass sie nicht nur Drachenfliegen gelernt hatten, sondern auch wichtige Lektionen fürs Leben. Und wer weiß, vielleicht würde sie eines Tages selbst ein Drachenmeister werden und anderen Kindern helfen, ihre Träume zu verwirklichen.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Freundschaft & Zusammenhalt
Großzügigkeit & Teilen
Respekt & Achtung
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)
Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)

Morgen- und Aufwachgeschichten
Nachmittagsgeschichten
Pausengeschichten

In einem versteckten Dorf entdeckt Tischlerin Frieda eine magische Bohrmaschine, die Gedanken in Holz verwandeln und Nachrichten aus der Zukunft anzeigen kann. Zusammen mit Herrn Wirbelwind entdeckt sie die Freuden und Gefahren der Zeitreise-Erfindung.
In Bücherburg lebt der lesebegeisterte Ben. Als er seiner entflohenen Katze folgt, entdeckt er eine geheime Bibliothek, die als Portal dient. Dort erlebt er ein Unterwasserabenteuer mit der Piratin Lina und lernt, dass Bücher Tore zu magischen Welten sind.