Geduld & Ausdauer, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Ellas Traum vom Wolkenfangen

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
In Wolkenhausen lernt die junge Ella, Wolken zu fangen. Trotz anfänglichen Misserfolgs und Frustrationen entdeckt sie mit Geduld und Weisheit von Agatha, der Wolkenhüterin, das Geheimnis, die Wolken zu respektieren und ihren natürlichen Lauf zuzulassen.
von Traumfaenger.de

In der Stadt Wolkenhausen, die hoch in den Bergen lag, lebte die elfjährige Ella. Wolkenhausen war ein besonderer Ort, wo die Menschen gelernt hatten, die Wolken zu fangen und zu formen, um das Wetter zu kontrollieren. Schon seit Jahrhunderten war das Wolkenfangen eine Tradition, und die besten Wolkenfänger wurden hoch angesehen. Ella träumte davon, eines Tages die beste Wolkenfängerin von Wolkenhausen zu werden. Jeden Abend, bevor sie ins Bett ging, stellte sie sich vor, wie sie die großen, flauschigen Wolken mit Leichtigkeit einfing und formte.

„Eines Tages werde ich es schaffen, genau wie Oma“, sagte Ella oft zu sich selbst, während sie auf ihr Kissen sank und die Augen schloss. Ihre Großmutter war eine berühmte Wolkenfängerin gewesen, und Ella wollte in ihre Fußstapfen treten.

Am nächsten Morgen wachte Ella auf und hörte das Klirren der Gläser, als ihre Mutter das Frühstück zubereitete. „Guten Morgen, Mama!“, rief Ella und sprang aus dem Bett. „Guten Morgen, mein Schatz“, antwortete ihre Mutter lächelnd. „Bist du bereit für deinen ersten Tag in der Wolkenfänger-Schule?“

Ellas Herz schlug schneller. „Oh ja, Mama! Ich bin so aufgeregt!“

Nachdem Ella sich angezogen und gefrühstückt hatte, schnappte sie sich ihre Tasche und rannte zur Tür hinaus. Die Wolkenfänger-Schule lag am Stadtrand, direkt unter den höchsten Wolken. Als sie dort ankam, sah sie viele Kinder in ihrem Alter, die alle gespannt darauf warteten, endlich mit dem Unterricht zu beginnen.

„Willkommen in der Wolkenfänger-Schule“, sagte Frau Blume, ihre Lehrerin, mit einem freundlichen Lächeln. „Heute werden wir die Grundlagen des Wolkenfangens lernen. Zuerst müsst ihr verstehen, dass jede Wolke einzigartig ist und ihren eigenen Willen hat.“

Ella hörte aufmerksam zu und notierte sich alles in ihrem kleinen Notizbuch. „Es ist wichtig, dass ihr Geduld habt und die Wolken respektiert“, fuhr Frau Blume fort. „Manchmal kann man sie nicht kontrollieren, und das müsst ihr akzeptieren.“

Nach der Theorie kam die Praxis. Die Kinder bekamen spezielle Netze und wurden in kleine Gruppen eingeteilt. Ella war mit ihren Freunden Tim und Lisa in einer Gruppe. Sie gingen hinaus auf die Wiese, wo die Wolken tief hingen und zum Greifen nah schienen.

„Schaut, da ist eine besonders große Wolke!“, rief Tim und zeigte auf eine riesige, weiße Wolke, die majestätisch über ihnen schwebte. „Die fangen wir!“

Ella hielt ihr Netz bereit und wartete auf den richtigen Moment. Sie konzentrierte sich, atmete tief ein und aus, und dann sprang sie hoch und schwang das Netz. Doch die Wolke entkam ihr und glitt sanft davon.

„Das war knapp“, sagte Lisa ermutigend. „Beim nächsten Mal klappt es bestimmt.“

Ella nickte, ließ sich aber nicht entmutigen. Sie versuchte es erneut und erneut, doch die Wolken schienen immer einen Schritt voraus zu sein. Schließlich ließ sie erschöpft ihr Netz sinken und setzte sich ins Gras.

„Warum ist das so schwer?“, fragte sie frustriert. „Ich dachte, ich wäre gut darin.“

„Du bist gut, Ella“, sagte Tim. „Es braucht einfach Zeit und Übung.“

In diesem Moment kam Frau Blume zu ihnen. „Wie läuft es bei euch?“, fragte sie mit einem warmen Lächeln.

„Nicht so gut“, gab Ella zu. „Ich kann keine einzige Wolke fangen.“

„Das ist normal am Anfang“, sagte Frau Blume beruhigend. „Wolken sind unberechenbar. Manchmal müssen wir lernen, loszulassen und ihnen ihren freien Lauf zu lassen. Das ist eine wichtige Lektion für alle Wolkenfänger.“

Ella schaute auf ihre Lehrerin und nickte langsam. „Ich verstehe“, sagte sie leise.

Am nächsten Tag übten die Kinder weiter, und Ella versuchte, sich Frau Blumes Worte zu Herzen zu nehmen. Sie beobachtete die Wolken genau, versuchte, ihr Verhalten zu verstehen, und lernte, geduldig zu sein. Mit der Zeit wurde sie immer besser, und eines Tages gelang es ihr endlich, eine besonders schwierige Wolke zu fangen.

„Ich hab’s geschafft!“, rief Ella stolz und hielt die Wolke in ihrem Netz. „Ich hab wirklich eine Wolke gefangen!“

Ihre Freunde jubelten und klatschten. „Gut gemacht, Ella!“, rief Lisa begeistert. „Ich wusste, dass du es schaffst!“

Frau Blume lächelte zufrieden. „Sehr gut, Ella. Du hast Geduld und Ausdauer gezeigt, und das hat sich ausgezahlt.“

An diesem Abend erzählte Ella ihrer Mutter alles über ihren Erfolg. „Ich habe endlich eine Wolke gefangen, Mama!“, sagte sie strahlend. „Es war gar nicht so leicht, aber ich habe nicht aufgegeben.“

„Das freut mich sehr, Ella“, sagte ihre Mutter stolz. „Du hast gezeigt, dass du Geduld und Ausdauer hast. Das sind wichtige Eigenschaften für eine gute Wolkenfängerin.“

In den folgenden Wochen und Monaten wurde Ella immer besser im Wolkenfangen. Sie lernte, die Wolken zu respektieren und ihnen ihren freien Lauf zu lassen, wenn es nötig war.

Eines Tages, als sie auf der Wiese übte, bemerkte sie eine alte Frau, die am Rande stand und sie beobachtete. Die Frau trug ein langes, fließendes Kleid und einen Hut, der ihr Gesicht teilweise verdeckte. „Wer ist das?“, fragte Ella neugierig und ging auf die Frau zu.

„Guten Tag, junge Wolkenfängerin“, sagte die Frau mit einer sanften Stimme. „Mein Name ist Agatha. Ich bin eine Wolkenhüterin.“

„Eine Wolkenhüterin?“, fragte Ella erstaunt. „Was ist das?“

„Eine Wolkenhüterin sorgt dafür, dass die Wolken ihren natürlichen Lauf nehmen können“, erklärte Agatha. „Sie achtet darauf, dass die Wolkenfänger nicht zu viel eingreifen und das Gleichgewicht stören.“

Ella war fasziniert. „Das klingt wichtig. Kannst du mir mehr darüber erzählen?“

Agatha lächelte. „Natürlich, mein Kind. Weißt du, manchmal sind wir Menschen zu eifrig und wollen alles kontrollieren. Aber es gibt Dinge, die wir einfach nicht kontrollieren können. Manchmal müssen wir loslassen und den Dingen ihren natürlichen Lauf lassen. Das gilt auch für die Wolken.“

Ella nickte nachdenklich. „Das hat Frau Blume auch gesagt. Aber es ist nicht immer leicht.“

„Das stimmt“, sagte Agatha. „Es erfordert viel Geduld und Weisheit, zu erkennen, wann man loslassen muss. Aber wenn du das lernst, wirst du eine noch bessere Wolkenfängerin.“

Ella dachte lange über Agathas Worte nach. Sie beschloss, sich nicht nur auf das Fangen der Wolken zu konzentrieren, sondern auch darauf, sie zu beobachten und zu verstehen. Sie wollte lernen, wann es Zeit war, loszulassen.

Mit der Zeit wurde Ella eine der besten Wolkenfängerinnen in Wolkenhausen. Sie hatte gelernt, die Wolken zu respektieren und ihnen ihren Raum zu geben. Sie war nicht nur eine geschickte Fängerin, sondern auch eine weise Hüterin geworden.

Eines Tages, als ein großer Sturm aufzog, waren die Wolkenfänger in Alarmbereitschaft. Die Wolken waren wild und unberechenbar, und es schien unmöglich, sie zu bändigen. Ella stand auf dem Hügel und beobachtete die dunklen Wolkenmassen, die sich am Himmel türmten.

„Wir müssen etwas tun!“, rief Tim verzweifelt. „Der Sturm wird die ganze Stadt zerstören!“

Ella blieb ruhig und dachte an Agathas Worte. „Manchmal müssen wir loslassen und den Dingen ihren natürlichen Lauf lassen“, murmelte sie. Dann wandte sie sich an ihre Freunde. „Wir können diesen Sturm nicht kontrollieren. Wir müssen lernen, ihn zu akzeptieren und uns auf das Wesentliche zu konzentrieren.“

„Aber was sollen wir tun?“, fragte Lisa besorgt.

„Wir müssen die Stadt schützen“, sagte Ella entschlossen. „Lasst uns die Menschen warnen und ihnen helfen, sich vorzubereiten.“

Die Kinder rannten zurück in die Stadt und informierten die Bewohner über den bevorstehenden Sturm. Sie halfen dabei, Fenster und Türen zu sichern und wichtige Gegenstände in Sicherheit zu bringen. Als der Sturm schließlich über Wolkenhausen hinwegzog, waren die Menschen vorbereitet und konnten sich schützen.

Nach dem Sturm waren die Schäden minimal, und die Bewohner waren dankbar für Ellas kluge Entscheidung. „Du hast uns alle gerettet, Ella“, sagte Frau Blume stolz. „Du hast gezeigt, dass du nicht nur eine talentierte Wolkenfängerin bist, sondern auch weise und verantwortungsbewusst.“

„Danke, Frau Blume“, antwortete Ella bescheiden. „Ich habe gelernt, dass es manchmal wichtiger ist, loszulassen und den natürlichen Lauf der Dinge zu akzeptieren. Das hat mich zu einer besseren Wolkenfängerin gemacht.“

In den folgenden Jahren wurde Ella eine angesehene Wolkenfängerin und eine weise Hüterin von Wolkenhausen. Sie hatte gelernt, dass Geduld und Ausdauer, Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit wichtige Werte sind, die nicht nur beim Wolkenfangen, sondern auch im Leben eine große Rolle spielen. Und so lebte sie glücklich und zufrieden, immer bereit, die Wolken zu respektieren und ihren natürlichen Lauf zu lassen.

Geduld & Ausdauer
Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten

Finja, eine junge Forscherin, entdeckt auf den Lavaseeinseln eine geheimnisvolle Uhr, die das Potenzial hat, die Zeit zu verändern. Ihre Reise führt zu einer unerwarteten Lektion über die Macht der Vergebung und Selbstakzeptanz.
Fridolin, der pfeifende Pfirsichpirat, erlebt ein neues Abenteuer, als er ein verletztes, funkelndes Einhorn trifft. Zusammen mit seiner Freundin, der Kristallheilerin Berit, macht er sich auf die Suche nach einem magischen Kristall, um dem Einhorn zu helfen.