Einfühlungsvermögen & Empathie, Freundschaft & Zusammenhalt, Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Wiebkes Weg zum Glück

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Wiebke, ein einsames Mädchen, findet durch die Rettung eines verletzten Igels und die darauffolgende Freundschaft mit einem neuen Jungen im Dorf, ihren Platz in der Gemeinschaft und erstellt mit ihm ein Tierheim.
von Traumfaenger.de

In dem kleinen, friedlichen Dorf Grünwinkel lebte ein Mädchen namens Wiebke. Sie war ein stilles, nachdenkliches Kind, das oft das Gefühl hatte, nicht wirklich dazu zu gehören. Jeden Nachmittag machte sich Wiebke auf den Weg zu einem alten Baum am Rand des Dorfes. Dort saß sie oft stundenlang und dachte nach. Sie hatte sich angewöhnt, den Tieren in der Nähe Wasser und Futter zu bringen, was ihr Trost und Freude bereitete.

Eines sonnigen Nachmittags, als Wiebke wie gewohnt zu dem Baum ging, entdeckte sie etwas Ungewöhnliches. Ein kleiner Igel lag unter dem Baum und schien verletzt zu sein. Wiebke kniete sich neben ihn und betrachtete ihn genauer. „Oh, du armer Kerl“, flüsterte sie und streichelte vorsichtig seinen stacheligen Rücken. „Ich werde dir helfen, keine Sorge.“

Mit großer Vorsicht hob sie den Igel auf und trug ihn nach Hause. Zu Hause angekommen, bereitete sie ein kleines, gemütliches Nest für den Igel vor und versorgte seine Verletzungen. „Ich werde dich Stachelino nennen“, sagte Wiebke lächelnd, während sie dem Igel sanft über den Kopf strich.

Die Tage vergingen, und Stachelino erholte sich langsam. Jeden Tag brachte Wiebke ihm frisches Wasser und Futter und achtete darauf, dass er sich wohl fühlte. Bald bemerkte sie, dass Stachelino ihr kleine Geschenke brachte – bunte Blätter, Federn und kleine Steinchen. Diese kleinen Aufmerksamkeiten machten Wiebke glücklich und sie merkte, dass sie zum ersten Mal das Gefühl hatte, jemandem wichtig zu sein.

Eines Nachmittags, als Wiebke wieder bei dem alten Baum saß, bemerkte sie einen Jungen in der Nähe. Er sah aus, als wäre er neu im Dorf. Wiebke war neugierig und ging auf ihn zu. „Hallo, ich bin Wiebke. Bist du neu hier?“, fragte sie schüchtern.

Der Junge lächelte und nickte. „Ja, ich bin Augustin. Meine Familie ist vor kurzem hierhergezogen. Ich liebe Tiere und die Natur, deshalb bin ich oft draußen unterwegs.“

„Das ist ja toll“, sagte Wiebke erfreut. „Ich habe hier einen kleinen Igel, den ich gesund gepflegt habe. Er heißt Stachelino. Möchtest du ihn kennenlernen?“

Augustins Augen leuchteten auf. „Sehr gern!“, sagte er begeistert. Gemeinsam gingen sie zu Wiebkes Haus, wo sie Stachelino fanden, wie er in seinem Nest döste. Augustin war fasziniert von dem kleinen Igel und die beiden Kinder begannen sofort, sich angeregt über Tiere und die Natur zu unterhalten.

Bald wurde aus den beiden eine unzertrennliche Freundschaft. Augustin erzählte Wiebke von seinen Erfahrungen in einem großen Tierheim, in dem er früher gearbeitet hatte. „Es war eine tolle Zeit“, sagte er. „Ich habe viel über Tiere gelernt und wie man ihnen hilft. Vielleicht könnten wir hier im Dorf ein kleines Tierheim aufbauen.“

Wiebke war begeistert von der Idee. „Das wäre wunderbar! Wir könnten so vielen Tieren helfen und vielleicht würden die Dorfbewohner uns unterstützen.“

Gesagt, getan. Mit viel Eifer begannen Wiebke und Augustin, einen Plan für ihr kleines Tierheim zu schmieden. Sie bauten in Wiebkes Garten kleine Unterkünfte für die Tiere und richteten Futterstellen ein. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Tiere eintrafen – ein paar streunende Katzen, ein verletzter Vogel und sogar ein kleines Kaninchen, das sich verlaufen hatte.

Die Nachricht von Wiebkes und Augustins Tierheim verbreitete sich schnell im Dorf. Zunächst waren die Dorfbewohner skeptisch, doch nach und nach wurden sie neugierig und kamen, um zu sehen, was die beiden Kinder geschaffen hatten.

Eines Tages klopfte Frau Müller, eine ältere Dame aus dem Dorf, an Wiebkes Tür. „Ich habe gehört, ihr habt ein kleines Tierheim eröffnet“, sagte sie freundlich. „Ich habe noch einige Decken und Futter übrig. Kann ich euch helfen?“

Wiebke und Augustin waren überglücklich. „Das wäre großartig, Frau Müller!“, sagte Wiebke strahlend. „Wir könnten jede Hilfe gebrauchen.“

Nach und nach begannen immer mehr Dorfbewohner, sich aktiv zu beteiligen. Herr Meier, der Schreiner, half dabei, neue Unterkünfte für die Tiere zu bauen. Frau Schmidt, die Bäckerin, brachte regelmäßig altes Brot und Gemüse vorbei, das nicht verkauft worden war. Sogar die Kinder aus dem Dorf kamen, um mit den Tieren zu spielen und zu helfen, sie zu versorgen.

Das kleine Dorf Grünwinkel verwandelte sich in ein wahres Paradies für Tiere. Überall sah man glückliche Tiere, die von den Dorfbewohnern liebevoll versorgt wurden. Wiebke und Augustin waren stolz auf das, was sie gemeinsam erreicht hatten.

Eines Nachmittags, als Wiebke und Augustin unter dem alten Baum saßen und die Tiere beobachteten, sagte Wiebke nachdenklich: „Weißt du, Augustin, ich habe mich früher oft allein und unbedeutend gefühlt. Aber jetzt, durch das Tierheim und die Freundschaft mit dir und den Dorfbewohnern, fühle ich mich endlich zugehörig.“

Augustin lächelte und legte eine Hand auf ihre Schulter. „Ich fühle genauso, Wiebke. Als ich hierhergezogen bin, wollte ich einfach nur der Hektik der Stadt entkommen. Aber durch deine Freundlichkeit und dein Engagement habe ich etwas viel Wertvolleres gefunden: eine echte Freundschaft und das Gefühl, gebraucht zu werden.“

Die beiden Freunde saßen eine Weile schweigend da und genossen die friedliche Atmosphäre. Schließlich stand Wiebke auf und sagte: „Komm, lass uns noch ein paar Tiere füttern. Es gibt immer etwas zu tun.“

Mit einem Lächeln standen sie auf und gingen gemeinsam zurück zu ihrem kleinen Tierheim, um sich um ihre tierischen Freunde zu kümmern. Wiebke wusste jetzt, dass sie bei den richtigen Menschen – Augustin und den Dorfbewohnern – nichts falsch machen konnte. Sie hatte endlich ihren Platz gefunden.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Freundschaft & Zusammenhalt
Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Frühe Grundschulzeit (6-8 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

Willibald und Christiane begeben sich auf eine magische Reise durch den Traumlicht-Wald, um den inneren Frieden zu finden. Geführt von einem weisen Fuchs, stellen sie sich mutig drei Herausforderungen und entdecken die wahre Bedeutung von Mut und Freundschaft.
Die zwölfjährige Katja entdeckt in Lichtfadenweberei ein magisches Amulett, das Gefühle verstärkt. Zusammen mit Norbert, einem gefallenen Stern, nutzt sie dessen Kraft, um den Frieden in ihrer Heimat wiederherzustellen.