Mut & Tapferkeit, Neugier & Erkundungsgeist

Geheimnisse der Orbitalia

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
In der Raumstation Orbitalia, die ein Spukschloss im All darstellt, entdecken die Dichterin Elara und der Entdecker Jorin den magischen Kometen Celestius. Sie stellen fest, dass dessen Magie Geister erweckt, die nur durch Elaras Poesie beruhigt werden können.
von Traumfaenger.de

In der unendlichen Weite des Alls, umgeben von funkelnden Sternen und dem tiefen, unergründlichen Schwarz des Kosmos, drehte sich die Raumstation Orbitalia in einer sanften Bahn um den Planeten Zephyr. Orbitalia, ein Wunderwerk der Technik, hatte die bizarre Gestalt eines alten Spukschlosses angenommen, was sie unter den Raumfahrern und Wissenschaftlern zu einem Ort machte, der gleichermaßen Faszination und ein leises Kribbeln im Nacken hervorrief.

In einem der vielen verwinkelten Zimmer der Station saß Elara, eine junge, nachdenkliche Dichterin, die sich für eine Weile von der Erde entfernt hatte, um Inspiration in der Stille des Weltraums zu suchen. Mit einem alten, federbeschriebenen Notizbuch auf dem Schoß und einem Blick, der durch das kleine Fenster hinaus in die Unendlichkeit des Alls gerichtet war, ließ sie ihre Gedanken schweifen.

Jorin, ihr bester Freund und ein mutiger Entdecker, der schon viele unbekannte Winkel des Universums bereist hatte, trat leise in den Raum. „Elara, du wirst nicht glauben, was ich gerade entdeckt habe“, sagte er mit einem Anflug von Aufregung in seiner Stimme.

Elara sah von ihrem Notizbuch auf und lächelte ihn an. „Was hast du gefunden, Jorin?“

„Komm mit, du musst es selbst sehen“, erwiderte Jorin und führte sie zu einem der Beobachtungsdecks der Station.

Dort, eingebettet in die Dunkelheit des Weltraums, glänzte ein wunderschöner Komet, der mit seinem leuchtenden Schweif einen atemberaubenden Kontrast zum tiefen Schwarz bildete. „Das ist Celestius“, erklärte Jorin. „Die Legenden besagen, dass er magische Kräfte besitzt.“

Elara war fasziniert. „Magische Kräfte, hier, mitten im Weltraum?“

„Ja, aber es gibt mehr“, fuhr Jorin fort. „Es heißt, Celestius kann alte Geister wecken, und ich glaube, das passiert gerade auf Orbitalia.“

Elara spürte, wie ein kalter Schauer ihren Rücken hinunterlief. „Geister? Hier?“

Bevor sie weiter darüber nachdenken konnten, begannen die Lichter um sie herum zu flackern, und eine kühle Brise wehte durch den Raum, obwohl es im Weltraum keine Luft gab. Es war, als würde die Station selbst zum Leben erweckt.

„Jorin, was sollen wir tun?“ Elaras Stimme zitterte leicht.

„Wir müssen die Geister besänftigen“, sagte Jorin entschlossen. „Und ich glaube, deine Poesie ist der Schlüssel dazu.“

Elara betrachtete ihn überrascht. „Meine Gedichte? Aber wie?“

Jorin legte ihr eine Hand auf die Schulter. „Erinnere dich an die Legende. Celestius war einst ein großer Dichter, bevor er in einen Kometen verwandelt wurde. Vielleicht kann deine Poesie ihm helfen, wieder zu sich selbst zu finden und die Geister zu beruhigen.“

Mit neuem Mut gefüllt, nahm Elara ihr Notizbuch und begann zu schreiben. Ihre Worte flossen wie magische Tinte auf das Papier, getragen von der Hoffnung, dass sie die Kraft hatten, zu heilen und zu beruhigen. Jorin stand neben ihr, sein Blick fest auf den Kometen gerichtet, der jetzt heller zu leuchten schien.

Als Elara ihre Gedichte laut vorlas, begannen die Flure und Räume von Orbitalia zu leuchten, als würden die Worte Licht in die dunkelsten Ecken bringen. Die flackernden Lichter beruhigten sich, und die kühle Brise wich einer warmen, einladenden Stille.

Plötzlich formte sich aus dem Leuchten des Kometen die Gestalt eines alten Mannes, der sanft lächelnd vor ihnen erschien. „Elara, Jorin“, sagte er mit einer Stimme, die so alt wie die Zeit selbst schien. „Ihr habt mich gefunden und mich aus meinem ewigen Schlaf erweckt.“

„Seid ihr Celestius?“ fragte Elara ungläubig.

„Ja, das bin ich“, antwortete der alte Dichter. „Und dank deiner Worte, Elara, habe ich endlich Frieden gefunden. Die Geister, die ihr gespürt habt, waren nur Echo meiner eigenen Unruhe.“

Jorin sah ihn erstaunt an. „Das bedeutet, Orbitalia ist jetzt sicher?“

Celestius nickte. „Ja, dank euch beiden. Eure Tapferkeit und Elaras magische Poesie haben diesen Ort und mich selbst gerettet.“

Elara fühlte, wie ihre Augen feucht wurden. „Es war mir eine Ehre, euch zu helfen, Celestius.“

Der alte Dichter lächelte weise. „Ihr habt mehr getan, als ihr wisst. Eure Worte werden noch lange nach euch in den Sternen widerhallen.“

Mit diesen Worten verschmolz Celestius‘ Gestalt mit dem Leuchten des Kometen und verschwand in der Unendlichkeit des Alls. Elara und Jorin standen eine Weile schweigend nebeneinander, bevor sie sich anlächelten.

„Wir haben es geschafft, Elara“, sagte Jorin. „Wir haben Orbitalia gerettet.“

Elara nickte. „Ja, das haben wir. Aber ich glaube, wir haben noch etwas Wichtigeres gefunden: die Kraft der Poesie und die Erkenntnis, dass selbst im tiefsten Dunkel des Weltraums Licht und Hoffnung existieren.“

Hand in Hand verließen sie das Beobachtungsdeck und machten sich auf den Weg zurück in den inneren Bereich der Raumstation, bereit für das nächste Abenteuer, das das Universum für sie bereithalten mochte.

Mut & Tapferkeit
Neugier & Erkundungsgeist

Mittlere Jugend (14-16 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten

In Glitzerbach ändert der junge Drache Düsenflug mit seinem Freund, dem Eichhörnchen Flitz, Naturfarben. Doch eine dunkle Wolke bedroht die Stadt. Mit Mut und Weisheit suchen sie nach einer Lösung, um ihre Heimat und Düsenflugs Fähigkeiten zu retten.
Paula und Johannes, zwei abenteuerlustige Freunde, entdecken das geheimnisvolle Schiff ‚Nebelgeist‘ in ihrem Hafenstädtchen und begeben sich auf eine spannende Reise, um das legendäre Artefakt von Atragon zu finden. Ihre Reise führt sie auf die verbotene Insel, wo sie statt materieller Schätze die wahre Bedeutung von Freundschaft und Erinnerungen entdecken.