Einfühlungsvermögen & Empathie, Hilfsbereitschaft & Teamarbeit, Inklusion & Akzeptanz

Das Geheimnis hinter der Türe

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
In einem versteckten Café öffnet die junge Frieda eine geheime Tür, die zu einem verzauberten Schloss führt. Dort trifft sie auf traurige Geister, die nur durch das Hören ihrer vergessenen Geschichten befreit werden können.
von Traumfaenger.de

In einem kleinen, gemütlichen Dorf, versteckt zwischen sanften Hügeln und saftig grünen Wäldern, befand sich ein ganz besonderes Café. Das Erzählcafé, geführt von dem lebenslustigen Barkeeper Friedrich, war der Treffpunkt für alle, die Geschichten liebten. Die Wände waren geschmückt mit alten Büchern, geheimnisvollen Landkarten und Bildern von fernen Welten. Friedrich, ein Mann mit einem weißen Bart und funkelnden Augen, wusste, wie er seine Gäste mit seinen Geschichten in den Bann ziehen konnte.

An einem sonnigen Nachmittag betrat die kleine Frieda das Café. Sie war acht Jahre alt, hatte freche Sommersprossen und ein Herz voller Neugier. Friedrich begrüßte sie mit einem warmen Lächeln.

„Frieda, schön, dass du da bist! Was darf es heute sein?“, rief Friedrich, als er sie erblickte.

„Ich hätte gerne einen Kakao und eine deiner tollen Geschichten, Friedrich!“, antwortete Frieda aufgeregt.

„Natürlich, setz dich hin. Ich habe heute eine ganz besondere Geschichte für dich“, sagte Friedrich, während er sich daran machte, den Kakao zuzubereiten.

Als Frieda sich umschaute, fiel ihr Blick auf eine Tür, die ihr vorher nie aufgefallen war. Sie war klein und unauffällig, fast so, als ob sie sich verstecken wollte.

„Friedrich, was ist hinter dieser Tür?“, fragte Frieda neugierig.

„Ah, das ist eine sehr alte und geheime Tür. Niemand weiß genau, wohin sie führt“, antwortete Friedrich geheimnisvoll.

Frieda konnte ihre Neugier nicht zügeln. „Darf ich einen Blick werfen?“

Friedrich lächelte. „Natürlich, aber sei vorsichtig. Man weiß nie, was einen hinter geheimen Türen erwartet.“

Frieda näherte sich der Tür, zögerte einen Moment, und öffnete sie dann langsam. Hinter der Tür erstreckte sich ein langer, dunkler Gang, der zu einem verwunschenen Schloss führte. Frieda trat ein und die Tür schloss sich mit einem leisen Klicken hinter ihr.

Im Schloss herrschte eine geheimnisvolle Stille. Frieda spürte, dass sie nicht allein war. Plötzlich erschienen Schlossgeister, die durch die Hallen schwebten. Sie waren freundlich, aber traurig.

„Warum seid ihr so traurig?“, fragte Frieda die Geister.

„Wir sind gefangen in diesem Schloss, weil unsere Geschichten vergessen wurden. Wir können nur befreit werden, wenn jemand unsere Geschichten hört und versteht“, erklärte einer der Geister.

Frieda wusste, sie musste Friedrich holen. Sie rannte zurück zum Eingang, aber die Tür war verschwunden.

In ihrer Verzweiflung rief sie: „Friedrich, kannst du mich hören? Ich brauche deine Hilfe!“

Friedrich, der in seinem Café stand, hörte Friedas Ruf. Er wusste sofort, was zu tun war. Mit einem geheimen Buch voller Zaubersprüche in der Hand, murmelte er einige Worte und erschien neben Frieda im Schloss.

„Frieda, du hast das Geheimnis des Schlosses entdeckt. Aber keine Sorge, wir werden die Geister befreien“, sagte Friedrich beruhigend.

„Gemeinsam?“, fragte Frieda hoffnungsvoll.

„Gemeinsam“, bestätigte Friedrich.

Sie lauschten den Geschichten der Geister, die von Liebe, Abenteuer und Freundschaft erzählten. Mit jedem Wort, das Friedrich und Frieda hörten, löste sich ein Teil des Fluchs, der auf dem Schloss lag.

Nachdem sie alle Geschichten gehört hatten, erstrahlte das Schloss in neuem Glanz. Die Geister lächelten glücklich und begannen, zu verschwinden. Einer der Geister, der älteste und weiseste unter ihnen, trat zu Frieda.

„Du hast uns geholfen, Frieda. Und als Dank wollen wir dir das Geheimnis ewiger Freundschaft enthüllen. Es liegt nicht in Worten oder großen Taten, sondern in der Fähigkeit, zuzuhören und andere zu verstehen“, sagte der Geist sanft.

Frieda spürte, wie ihr Herz warm wurde. „Ich werde es nie vergessen“, versprach sie.

Friedrich und Frieda fanden sich plötzlich wieder im Café. Die geheime Tür war verschwunden, als wäre sie nie da gewesen. Aber die Erinnerung an das Abenteuer und die Lektionen, die sie gelernt hatten, würden für immer bleiben.

„Frieda, ich hoffe, du hast gesehen, wie wichtig es ist, Geschichten und die Menschen dahinter zu schätzen“, sagte Friedrich nachdenklich.

„Ja, Friedrich. Und ich werde nie aufhören, zuzuhören und zu verstehen. Danke, dass du mir diese wunderbare Welt der Geschichten gezeigt hast“, antwortete Frieda mit einem strahlenden Lächeln.

Von diesem Tag an, teilte Frieda ihre neu gewonnene Weisheit mit jedem, der bereit war, zuzuhören. Und im Erzählcafé, unter der behutsamen Führung von Friedrich, blühte eine Welt voller Magie, Geschichten und ewiger Freundschaft.

Einfühlungsvermögen & Empathie
Hilfsbereitschaft & Teamarbeit
Inklusion & Akzeptanz

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

In Waldblick sind Oma Müllers berühmte Schokoladenkekse verschwunden. Jens und sein Papagei Sagnix nehmen die Spur auf und entdecken schließlich, dass ein kleines Eichhörnchen die Übeltäterin ist.
In Wiesenfeld entdecken Dr. Grün und die Kinder Juri und Thea geheime Pläne einer unterirdischen Stadt unter einem alten Postamt. Sie begeben sich auf eine abenteuerliche Expedition und finden eine Stadt aus Postkarten, bewacht von einem geheimnisvollen Hüter.