Mut & Tapferkeit, Neugier & Erkundungsgeist

Idas Lauf in der Dämmerlicht-Dimension

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Ida, ein neugieriges Mädchen aus der Dämmerlicht-Dimension, wird von Flamara, der Feuervogel-Prinzessin, für ein seltenes interdimensionales Laufturnier trainiert. Trotz anfänglicher Zweifel, ihrer geringen Schnelligkeit und einem Sturz während des Rennens, gewinnt Ida durch die Kraft der Begeisterung und Gemeinschaft.
von Traumfaenger.de

In der Dämmerlicht-Dimension, einem Reich, wo die Grenzen zwischen Tag und Nacht, Realität und Traum fließend verschwimmen, wohnte die junge Ida. Ihr Zuhause war eine kleine, gemütliche Hütte am Rande eines leuchtenden Waldes, wo die Bäume in den Farben des Sonnenuntergangs schimmerten und die Luft mit einem sanften Glühen erfüllt war. Ida, ein Mädchen mit wilden Locken und funkelnden Augen, war für ihre Neugier und ihren unerschütterlichen Mut bekannt. Doch eines, für das sie nicht bekannt war, war ihre Schnelligkeit.

Eines Tages erreichte eine Ankündigung ihre Dimension, die das Herz jedes Abenteuerlustigen höher schlagen ließ: Das interdimensionale Laufturnier wurde ausgerufen, eine Veranstaltung, die nur alle hundert Jahre stattfand. Der Preis? Ein Wunsch, der von den Hütern der Dimensionen erfüllt werden würde.

Ida brannte vor Aufregung und Entschlossenheit. Sie wusste, sie musste teilnehmen, obwohl Laufen nie ihre Stärke war. Aber wie es das Schicksal wollte, kam Hilfe aus einer unerwarteten Ecke. Flamara, die funkelnde Feuervogel-Prinzessin, erschien eines Nachts in einem Wirbel aus Flammen und Licht vor Ida.

„Ida“, sprach Flamara mit einer Stimme, die wie das Knistern eines Lagerfeuers klang, „ich habe deine Entschlossenheit gesehen und bin hier, um dich für das Turnier zu trainieren.“

„Aber, Flamara“, entgegnete Ida zögerlich, „ich bin nicht schnell. Wie kann ich in einem Rennen gewinnen, das Läufer aus allen Dimensionen anzieht?“

Flamara lächelte sanft. „Es ist nicht immer die Geschwindigkeit, die zählt, sondern die Kraft des Herzens. Lass uns morgen mit dem Training beginnen.“

So begannen Ida und Flamara jeden Tag in der Dämmerlicht-Dimension zu trainieren. Sie liefen durch den leuchtenden Wald, über die funkelnden Felder und entlang der schimmernden Flüsse. Trotz ihrer anfänglichen Schwierigkeiten entdeckte Ida bald, dass sie mit jedem Lauf ein wenig schneller wurde. Doch was sie wirklich voranbrachte, war nicht die Furcht vor dem Versagen, sondern die Freude am Laufen selbst.

„Siehst du, Ida?“ sagte Flamara eines Tages. „Deine Freude lässt dich schneller werden. Deine Begeisterung ist deine Stärke.“

Doch am Tag des Turniers, als Läufer aus unzähligen Dimensionen am Start standen, packte Ida die Angst. Sie sah die anderen Teilnehmer, wie sie sich dehnten und aufwärmten, ihre Muskeln wie die von Geschwindigkeitsgöttern.

„Ich kann das nicht“, flüsterte sie Flamara zu. „Sie sind zu schnell für mich.“

„Erinnere dich an deine Stärke, Ida“, ermutigte Flamara sie. „Lass dich von deinem Herzen leiten.“

Das Startsignal ertönte, und wie ein Stromstoß schossen die Läufer vorwärts. Ida gab ihr Bestes, doch mitten im Rennen stolperte sie über einen herausragenden Stein und fiel zu Boden. Tränen der Enttäuschung füllten ihre Augen, als sie sah, wie die anderen Läufer an ihr vorbeizogen.

„Ida, steh auf!“ Die Stimme von Flamara drang zu ihr durch das Getöse der Menge. „Lass dich von ihnen anfeuern!“

Langsam hob Ida ihren Blick und sah in die Gesichter der Zuschauer, die begannen, ihren Namen zu rufen. „Ida! Ida! Ida!“ Der Chor der Stimmen füllte sie mit einer Wärme, die sie noch nie zuvor gespürt hatte. Mit einem tiefen Atemzug erhob sie sich und begann erneut zu laufen.

Mit jedem Schritt, den sie tat, schien die Energie der Menge in ihre Beine zu fließen. Sie rannte schneller und schneller, so schnell, dass sie begann, einen nach dem anderen der vor ihr liegenden Läufer zu überholen. Ihre Beine bewegten sich, als wären sie nicht mehr ihre eigenen, getragen von der Begeisterung und den Anfeuerungen der Zuschauer.

Als die Ziellinie in Sicht kam, glaubte Ida ihren Augen kaum – sie lag vorn. Mit einem letzten, kraftvollen Sprint überquerte sie als Erste die Linie und sank erschöpft, aber überglücklich zu Boden.

Die Menge jubelte, und Flamara landete neben ihr. „Du hast es geschafft, Ida. Du hast gewonnen, nicht durch deine Schnelligkeit, sondern durch deine unerschütterliche Ausdauer und die Fähigkeit, die Begeisterung anderer in Energie umzuwandeln.“

Ida lächelte, als sie aufstand, umgeben von ihren neuen Freunden aus fernen Dimensionen. „Ich habe gelernt, dass es nicht immer darum geht, die Schnellste zu sein. Manchmal ist es die Freude am Weg, die uns unbesiegbar macht.“

Und so endete das interdimensionale Laufturnier, nicht nur mit einem unerwarteten Sieg für die junge Ida, sondern auch mit einer Lektion für alle: Dass wahre Stärke oft in den verborgensten Ecken unseres Herzens liegt, bereit, entdeckt zu werden, wenn wir nur den Mut haben, danach zu suchen.

Ida kehrte als Heldin in die Dämmerlicht-Dimension zurück, wo sie nicht nur für ihre physische Ausdauer, sondern auch für ihren unerschütterlichen Geist und ihre Fähigkeit, Freude in Kraft zu verwandeln, gefeiert wurde. Und Flamara, die funkelnde Feuervogel-Prinzessin, blieb an ihrer Seite, ein ständiger Beweis dafür, dass selbst in den unerwartetsten Momenten, mit Mut, Tapferkeit und einem herzlichen Lachen, alles möglich ist.

Mut & Tapferkeit
Neugier & Erkundungsgeist

Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)

Gute-Nacht-Geschichten

In der Welt von Hohenfelsen entdeckt der junge Erfinder Friedrich eine Superhelden-Maschine. Gemeinsam mit seiner Freundin Manuela hilft er einen Tag lang den Dorfbewohnern mit seinen neuen Kräften. Doch am Ende erkennen beide, dass wahre Superkräfte in der Hilfsbereitschaft und im Mut liegen.
In der sonnigen Küstenstadt Wellenflug entdecken Jonas und sein Freund Henri das Drachenflug-Festival auf eine ganz neue Art. Sie bauen einen Drachen, der aussieht wie ein fliegender Fisch und entdecken dabei eine verborgene, schützenswerte Bucht.