Ehrlichkeit & Aufrichtigkeit, Freundschaft & Zusammenhalt, Mut & Tapferkeit

Lenas magisches Gartenabenteuer

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Die achtjährige Lena entdeckt eine alte Filmrolle, die sie durch die Hilfe eines magischen Gnoms in die Vergangenheit ihrer Großeltern führt. Dort erlebt sie ein zauberhaftes Abenteuer und löst das Rätsel eines magischen Gartens.
von Traumfaenger.de

Es war ein sonniger Nachmittag im kleinen Dorf Funkelheim. Die achtjährige Lena saß auf der unberührten Wiese am Rande des Dorfes und beobachtete die Wolken, die über den Himmel zogen. Plötzlich bemerkte sie etwas Glänzendes im Gras. Neugierig stand sie auf und ging näher heran.

„Was könnte das sein?“ murmelte sie vor sich hin und grub mit ihren kleinen Händen im Gras. Bald hatte sie eine verstaubte, metallene Box in den Händen. Vorsichtig öffnete sie die Box und fand darin eine alte Filmrolle.

„Oh, wie spannend!“, rief Lena aus. „Was ist das wohl?“ Sie rollte die Filmrolle ab und plötzlich erschien ein kleiner, glitzernder Gnom vor ihr. Er funkelte in allen Farben des Regenbogens.

„Hallo, ich bin Glimmo, der Hüter der Zeitkapsel“, sagte der Gnom mit einer sanften Stimme. „Und wer bist du?“

„Ich bin Lena“, antwortete das Mädchen. „Was machst du in dieser Filmrolle?“

Glimmo lachte. „Diese Filmrolle hat magische Kräfte. Sie kann dich in einen alten Film transportieren. Möchtest du das ausprobieren?“

Lena strahlte vor Aufregung. „Natürlich! Das klingt nach einem tollen Abenteuer!“

Der Gnom schnippte mit seinen Fingern und plötzlich fand sich Lena in einer anderen Welt wieder. Sie stand inmitten eines bunten Gartens, umgeben von duftenden Blumen und zwitschernden Vögeln.

„Wow! Wo bin ich?“ fragte Lena erstaunt.

„Du bist im Film deiner Großeltern“, erklärte Glimmo. „Deine Großmutter hat hier als junges Mädchen ein zauberhaftes Abenteuer erlebt. Du musst nun ihre Rolle übernehmen und das Rätsel des magischen Gartens lösen.“

„Ein Rätsel? Das klingt spannend! Was muss ich tun?“ fragte Lena neugierig.

„Du musst durch deine Ehrlichkeit und deinen Mut das Geheimnis des Gartens lüften“, antwortete Glimmo und zwinkerte ihr zu.

Lena ging vorsichtig durch den Garten und entdeckte bald einen alten Brunnen. Auf dem Rand des Brunnens saß ein kleiner Frosch, der sie mit seinen großen Augen anstarrte.

„Hallo, kleiner Frosch“, sagte Lena freundlich. „Kannst du mir helfen, das Rätsel des magischen Gartens zu lösen?“

Der Frosch quakte und sagte: „Nur wer ehrlich und tapfer ist, kann das Geheimnis des Gartens lüften. Gehe zum großen Baum und suche dort nach der goldenen Blume.“

Lena nickte entschlossen und machte sich auf den Weg zum großen Baum, der in der Mitte des Gartens stand.

Unterwegs begegnete sie einem Eichhörnchen, das verzweifelt versuchte, eine Nuss zu knacken.

„Kann ich dir helfen?“ fragte Lena.

„Oh, das wäre sehr nett von dir“, sagte das Eichhörnchen und reichte ihr die Nuss.

Lena nahm einen Stein und schlug die Nuss vorsichtig auf. „Hier, bitte schön.“

„Vielen Dank!“, sagte das Eichhörnchen und hüpfte fröhlich davon. „Du bist wirklich hilfsbereit.“

Endlich erreichte Lena den großen Baum. Sie suchte sorgfältig und entdeckte schließlich eine goldene Blume, die zwischen den Wurzeln versteckt war.

„Ich habe sie gefunden!“, rief Lena begeistert.

Plötzlich erschien Glimmo wieder. „Gut gemacht, Lena! Du hast die erste Aufgabe erfolgreich gemeistert. Jetzt musst du die goldene Blume zum Brunnen bringen.“

Lena nahm die Blume vorsichtig in die Hand und lief zurück zum Brunnen. Dort angekommen, legte sie die Blume vorsichtig auf den Rand des Brunnens.

Der Frosch sprang auf die Blume und sagte: „Du hast bewiesen, dass du ehrlich und tapfer bist. Jetzt musst du den magischen Spruch sagen: ‘Blume, leuchte, zeig mir das Licht, das die Wahrheit spricht.’“

Lena wiederholte den Spruch und plötzlich leuchtete die goldene Blume hell auf. Ein Lichtstrahl schoss aus der Blume und traf den Brunnen.

Der Brunnen begann zu glühen und vor Lenas Augen erschien ein Bild. Es zeigte ihre Großeltern, wie sie als junge Menschen zusammen im Garten standen und lachten. Lena spürte, wie eine warme Welle der Liebe und Verbundenheit sie durchströmte.

„Das ist wunderschön“, flüsterte sie gerührt.

Glimmo lächelte. „Die wahre Magie des Gartens liegt in den Erinnerungen und Geschichten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Deine Großeltern sind immer bei dir, in deinem Herzen und in den Erinnerungen, die du teilst.“

Lena fühlte sich glücklich und dankbar. „Danke, Glimmo. Danke für dieses wunderbare Abenteuer.“

Der Gnom nickte. „Es war mir eine Freude, Lena. Nun ist es Zeit, zurückzukehren.“

Mit einem weiteren Schnippen seiner Finger fand sich Lena plötzlich wieder auf der Wiese am Rande von Funkelheim. Die Sonne schien immer noch warm auf sie herab, aber die Wiese hatte sich verändert. Sie war nun voller blühender Blumen in allen Farben des Regenbogens.

Lena wusste, dass ihre Großeltern immer bei ihr waren, in den Geschichten und Erinnerungen, die sie in ihrem Herzen trug. Und sie wusste auch, dass Ehrlichkeit, Mut und Freundschaft die wahren Schätze des Lebens waren.

Ehrlichkeit & Aufrichtigkeit
Freundschaft & Zusammenhalt
Mut & Tapferkeit

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)

Nachmittagsgeschichten

Markus und die Frostfee Florentina verwandeln sich durch einen magischen Kräutertee in ihre Haustiere und entdecken wichtige Lebenslektionen über Empathie und Zusammenarbeit auf ihrem Bauernhof in der Koboldkluft.
Sheriff Leuthold und die Geologin Gertrude entdecken eine mysteriöse Anomalie in einer alten Seemine. Gemeinsam mit sprechenden Krabben lüften sie die Geheimnisse einer leuchtenden Lebensform und lernen die Bedeutung von Harmonie mit der Natur kennen.