Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Freundschaft & Zusammenhalt, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Überwindung der Angst

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Tim, ein junger Schriftsteller, kämpft mit seinen Ängsten vor dem Versagen. Unterstützt von Freunden und einer inspirierenden Lehrerin, stellt er sich einem Schreibwettbewerb, entdeckt seine innere Stärke und die Kraft seiner eigenen Geschichten.

In der kleinen, verschlafenen Stadt am Rande des Waldes, wo die Morgennebel wie sanfte Schleier über den Wiesen tanzten, lebte Tim, ein fünfzehnjähriger Junge mit einem Kopf voller Geschichten und einem Herzen voller Träume. Seine Leidenschaft für das Schreiben kannte keine Grenzen, doch ebenso grenzenlos schien seine Angst vor dem Scheitern zu sein. „Ich bin nicht gut genug“, murmelte er oft vor sich hin, während er verzweifelt versuchte, seine Gedanken auf das Papier zu bannen, das vor ihm auf dem Schreibtisch lag.

„Was schreibst du denn da schon wieder, Tim?“ Die Stimme seiner Mutter, sanft und besorgt, riss ihn aus seinen Gedanken.

„Es ist nichts, Mama, nur ein paar Ideen“, antwortete Tim, sein Blick fest auf das halbgefüllte Notizbuch gerichtet, in dem seine zartesten Träume verborgen lagen.

„Du solltest deinen Freunden davon erzählen. Vielleicht könnten sie dir ja helfen, oder du könntest sogar etwas davon in der Schule präsentieren“, schlug seine Mutter vor, doch Tim schüttelte nur den Kopf.

„Nein, das kann ich nicht. Sie würden es nicht verstehen“, erwiderte er leise, seine Unsicherheit wie eine Mauer um ihn herum.

In der Schule war Tim umgeben von Freunden, die seine Liebe zum Schreiben zwar kannten, aber das wahre Ausmaß seiner Selbstzweifel nicht erahnten. In den Pausen, während er mit seinen Freunden am Rand des Schulhofs stand, sprachen sie oft von ihren Träumen und Hoffnungen für die Zukunft.

„Stell dir vor, Tim, eines Tages könntest du ein berühmter Schriftsteller sein“, sagte sein Freund Lukas, dessen Enthusiasmus immer ansteckend wirkte.

„Ja, genau. Wer weiß, vielleicht liest eines Tages die ganze Welt deine Geschichten“, fügte Anna hinzu, deren Augen bei dem Gedanken leuchteten.

Doch Tim konnte nur lächeln und den Kopf schütteln. „Wer würde schon meine Geschichten lesen wollen?“, gab er zurück, seine Worte ein leises Echo seiner tiefsten Ängste.

Die Ankündigung eines Schreibwettbewerbs an der Schule durch Frau Müller, ihre Deutschlehrerin, setzte die Handlung in Gang und brachte eine Welle der Aufregung unter den Schülern mit sich. „Dies ist eure Chance, zu zeigen, was in euch steckt. Ich weiß, dass wir hier einige verborgene Talente haben“, sagte sie, ihr Blick streifte dabei kurz Tim, als wolle sie ihn direkt ermutigen.

Nach der Schule saß Tim mit seinen Freunden zusammen. „Du musst mitmachen, Tim. Das ist deine Chance“, drängte Lukas.

„Ja, stell dir nur vor, du könntest gewinnen“, meinte Anna hoffnungsvoll.

Doch Tim zögerte. Die Angst, sich der Welt zu öffnen und vielleicht zu scheitern, wog schwer auf seinen Schultern. „Ich weiß nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich gut genug bin“, gestand er, seine Stimme kaum mehr als ein Flüstern.

„Tim, es geht nicht darum, ob du gewinnst oder verlierst. Es geht darum, dass du es versuchst und deiner Leidenschaft folgst“, sagte Lukas, seine Worte wie ein Leuchtturm in Tims stürmischer See der Zweifel.

„Und wer weiß, vielleicht entdeckst du auf dem Weg etwas Wunderbares über dich selbst“, fügte Anna hinzu, ihre Hand berührte leicht Tims Arm, ein stilles Zeichen der Unterstützung.

In diesem Moment, umgeben von seinen Freunden, begann Tim zu verstehen, dass seine Angst vor dem Scheitern ihn nicht davon abhalten sollte, seinen Träumen zu folgen. Vielleicht, nur vielleicht, war es an der Zeit, die Mauern seiner Unsicherheit niederzureißen und zu sehen, wohin der Weg des Schreibens ihn führen könnte.

Mit einem tiefen Atemzug hob Tim den Blick. „Okay, ich werde es versuchen. Ich werde für den Wettbewerb schreiben“, sagte er, eine Mischung aus Entschlossenheit und Angst in seiner Stimme.

Seine Freunde lächelten, ihre Gesichter ein Spiegelbild der Hoffnung und des Glaubens, den sie in ihn setzten. In diesem Moment, in der kleinen, verschlafenen Stadt am Rande des Waldes, begann für Tim eine Reise, nicht nur des Schreibens, sondern auch der Selbstentdeckung und des Mutes, sich seinen Ängsten zu stellen.

Nachdem Tim sich entschieden hatte, der Herausforderung des Schreibwettbewerbs zu stellen, fand er sich am nächsten Tag in einer ungewohnten Stille wieder. Sein Zimmer, ein kleiner, gemütlicher Ort, umgeben von Büchern und Notizbüchern, die Zeugen seiner bisher ungelebten Träume waren, schien auf einmal der Schauplatz einer großen bevorstehenden Schlacht zu sein. Er saß vor seinem Schreibtisch, das leere Dokument auf dem Bildschirm seines Computers starrte ihn an wie ein unbeschriebenes Blatt, das auf seine Geschichte wartete.

„Also gut“, murmelte Tim, „wo fange ich an?“

Sein Kopf war voller Ideen, doch sobald er versuchte, sie zu greifen, schienen sie wie Seifenblasen zu zerplatzen. Die Angst, nicht gut genug zu sein, schnürte ihm die Kehle zu. In diesem Moment klopfte seine Mutter an die Tür und trat mit einem Lächeln ein.

„Wie läuft’s, Schatz? Kann ich dir helfen?“, fragte sie, während sie einen Blick auf den leeren Bildschirm warf.

„Ich weiß nicht mal, wo ich anfangen soll, Mama. Was, wenn ich nichts zu sagen habe?“, gestand Tim, seine Unsicherheit deutlich in seiner Stimme.

„Tim, jeder hat etwas zu sagen. Du musst nur tief in dich hineinhören. Warum erzählst du nicht einfach eine Geschichte, die dir am Herzen liegt? Etwas, das dich bewegt oder begeistert?“, schlug seine Mutter vor, ihre Worte waren wie ein sanfter Schubs in die richtige Richtung.

Nachdem seine Mutter das Zimmer verlassen hatte, dachte Tim über ihre Worte nach. „Eine Geschichte, die mir am Herzen liegt…“, wiederholte er leise. Plötzlich sprudelten die Ideen nur so aus ihm heraus. Er begann, über seine Freundschaft mit Lukas und Anna zu schreiben, über die kleinen Abenteuer, die sie erlebt hatten, und wie diese ihre Beziehung zueinander gestärkt hatten. Worte füllten den Bildschirm, und Tim fand Freude am Prozess des Schreibens selbst.

Am nächsten Tag in der Schule teilte Tim seine Fortschritte mit Lukas und Anna.

„Ich habe gestern Abend angefangen zu schreiben. Es geht um uns… um Freundschaft und die kleinen Dinge, die sie besonders machen“, erklärte Tim, ein Funkeln in seinen Augen.

„Das klingt wunderbar, Tim! Siehst du, du hattest die ganze Zeit eine Geschichte zu erzählen“, sagte Anna begeistert.

„Ja, und ich bin sicher, dass sie großartig wird. Du hast das Zeug dazu, Tim. Du musst nur an dich glauben“, fügte Lukas hinzu, seine Worte voller Überzeugung.

In den folgenden Tagen schrieb Tim weiter, doch die Herausforderung war größer als erwartet. Er kämpfte mit Szenen, die nicht funktionierten, und Charakteren, die flach wirkten. Frustration machte sich breit, und die Versuchung, alles hinzuschmeißen, war groß.

In einem Moment tiefer Verzweiflung besuchte er Frau Müller, seine Deutschlehrerin, die ihn immer ermutigt hatte. „Ich komme nicht voran, Frau Müller. Es fühlt sich an, als wäre alles, was ich schreibe, falsch“, gestand Tim.

„Tim, Schreiben ist ein Prozess. Es ist völlig normal, dass du auf Schwierigkeiten stößt. Aber das Wichtigste ist, dass du nicht aufgibst. Jeder Schriftsteller hat Momente des Zweifels, aber es ist die Ausdauer, die zählt. Deine Geschichte hat ein Herz, und das ist das Wichtigste“, sagte Frau Müller, ihre Worte waren wie ein Leuchtturm in der Dunkelheit.

Gestärkt durch Frau Müllers Worte, kehrte Tim zu seiner Geschichte zurück. Er überarbeitete, schnitt und fügte hinzu, bis die Charaktere und die Handlung zu leben begannen. Die Unterstützung seiner Freunde und Lehrer gab ihm die Kraft, weiterzumachen, selbst in Momenten, in denen er fast aufgegeben hätte.

Eines Abends, als Tim wieder bis spät in die Nacht an seiner Geschichte arbeitete, realisierte er, dass er nicht mehr nur für den Wettbewerb schrieb. Er schrieb für sich selbst, für seine Freunde, für jeden, der jemals daran gezweifelt hatte, etwas zu sagen zu haben. Mit einem zufriedenen Lächeln lehnte er sich zurück und betrachtete seine Arbeit. Die Geschichte war noch nicht perfekt, aber sie war seine – ein Spiegelbild seiner Reise, seiner Träume und seiner Überwindung der Angst vor dem Scheitern.

Die Tage vergingen wie im Flug, und mit jedem, der verstrich, wuchs Tims Nervosität. Die Frist für den Schreibwettbewerb rückte immer näher, und obwohl er große Fortschritte gemacht hatte, fühlte sich die Vollendung seiner Geschichte an wie die Besteigung eines unüberwindbaren Berges. Die Worte, die einst so frei geflossen waren, schienen nun in einer endlosen Spirale des Zweifels gefangen zu sein. Doch Tim gab nicht auf; er wusste, dass er es bis zum Ende durchziehen musste, egal wie steil der Weg erschien.

An einem besonders kalten Abend, der Wind heulte leise um die Ecken des Hauses, saß Tim wieder an seinem Schreibtisch, umgeben von Notizen und Entwürfen. Die Stille seines Zimmers wurde nur durch das gelegentliche Klackern der Tastatur unterbrochen. Trotz der späten Stunde und der Müdigkeit, die seine Augen zu beschweren begann, tippte er weiter.

„Tim, es ist schon spät. Du solltest ins Bett gehen“, mahnte seine Mutter leise, als sie den Kopf zur Tür hereinsteckte.

„Nur noch ein bisschen, Mama. Ich muss diese Szene fertigstellen“, antwortete Tim, ohne von seinem Bildschirm aufzublicken.

Seine Mutter seufzte, ein Lächeln umspielte ihre Lippen. „In Ordnung, aber nicht zu lange.“

Als die Tür sich schloss, flüsterte Tim zu sich selbst: „Komm schon, Tim. Du kannst das.“

Die Szene, an der er arbeitete, war entscheidend für die Geschichte – der Moment, in dem sein Protagonist eine wichtige Erkenntnis gewann. Doch die richtigen Worte zu finden, erwies sich als schwieriger, als er gedacht hatte. Plötzlich klingelte sein Handy, und er sah, dass Lukas anrief.

„Hey, Tim, wie läuft’s? Bist du immer noch am Schreiben?“, erklang Lukas‘ Stimme fröhlich.

„Ja, ich komme einfach nicht voran. Es ist zum Verrücktwerden“, gestand Tim, seine Frustration deutlich hörbar.

„Hör mal, wir haben alle dort gestanden. Aber du darfst jetzt nicht aufgeben. Denk daran, warum du angefangen hast zu schreiben“, ermutigte Lukas.

Tim nickte, obwohl Lukas ihn nicht sehen konnte. „Ich weiß, du hast recht. Es ist nur… hart.“

„Natürlich ist es das. Aber ich weiß, dass du das schaffst. Deine Geschichte ist wichtig, Tim. Sie verdient es, erzählt zu werden“, sagte Lukas, seine Worte voller Überzeugung.

Nachdem sie aufgelegt hatten, starrte Tim einen Moment lang auf sein Handy. Lukas hatte recht. Er hatte diese Geschichte begonnen, weil sie ihm am Herzen lag, und er konnte sie jetzt nicht einfach aufgeben.

Mit erneuerter Entschlossenheit wandte er sich wieder seinem Computer zu. Die Worte begannen erneut zu fließen, diesmal jedoch mit mehr Sicherheit. Tim verstand, dass es nicht nur um den Wettbewerb ging. Es ging darum, seine Stimme zu finden und der Welt zu zeigen, was er zu sagen hatte.

Die nächsten Tage verbrachte Tim damit, seine Geschichte zu überarbeiten und zu verfeinern. Jede Zeile, jedes Wort wurde sorgfältig geprüft und, wenn nötig, verbessert. Er arbeitete mit einer Mischung aus Angst und Aufregung, wissend, dass er bald sein Werk der Welt präsentieren würde.

Schließlich, am Tag der Abgabefrist, saß Tim vor seinem Computer und betrachtete das Dokument, das seine fertige Geschichte enthielt. Es war ein seltsames Gefühl – eine Mischung aus Stolz und Angst. Er hatte getan, was er sich vorgenommen hatte, und nun war es an der Zeit, loszulassen.

„Ich bin stolz auf dich, Tim“, sagte seine Mutter, als sie hinter ihm stand und ihm über die Schulter blickte.

Tim lächelte und atmete tief durch. „Danke, Mama. Ich auch.“

Mit einem letzten Klick sendete Tim seine Geschichte ab. Er wusste nicht, was die Zukunft bringen würde, aber in diesem Moment fühlte er sich leichter als seit Langem. Er hatte sein Bestes gegeben, und das war alles, was zählte. Egal wie der Wettbewerb ausging, Tim hatte einen Teil von sich selbst gefunden, den er nie vergessen würde – den Mut, seine Geschichte zu erzählen und seine Träume zu verfolgen.

In dem großen, prunkvoll geschmückten Saal der Stadthalle herrschte eine erwartungsvolle Stille, als die Jury des Schreibwettbewerbs auf die Bühne trat. Tim saß zwischen Lukas und Anna, seine Hände zitterten leicht vor Aufregung und Nervosität. Seine Lehrer, insbesondere Frau Müller, lächelten ihm ermutigend zu, und auch seine Mutter, die in der ersten Reihe saß, nickte ihm aufmunternd zu.

„Und nun“, begann der Vorsitzende der Jury, ein älterer Herr mit eindringlicher Stimme, „kommen wir zur Verkündung der Gewinner unseres diesjährigen Schreibwettbewerbs.“

Tim spürte, wie sein Herzschlag beschleunigte. Die Namen der dritten und zweiten Platzierungen wurden aufgerufen, und mit jedem, der nicht der seine war, wuchs die Spannung in ihm. Schließlich wurde der Gewinner des ersten Platzes bekannt gegeben – und es war nicht Tim.

Ein kurzer Moment der Enttäuschung überkam ihn, ein Stich des Zweifels, ob all seine Anstrengungen umsonst gewesen waren. Doch bevor dieser Gedanke sich festsetzen konnte, fuhr der Vorsitzende fort.

„Bevor wir fortfahren, möchten wir eine besondere Erwähnung aussprechen. Eine Geschichte hat uns zutiefst berührt und gezeigt, dass wahre Größe nicht immer in Siegen liegt, sondern im Mut, sich seinen Ängsten zu stellen und sie zu überwinden. Diese Geschichte, geschrieben von Tim, verdient unsere besondere Anerkennung.“

Ein Raunen ging durch die Menge, und plötzlich war Tim der Mittelpunkt eines begeisterten Applauses. Lukas und Anna umarmten ihn, ihre Augen leuchteten vor Stolz.

„Siehst du, Tim? Deine Geschichte hat etwas bewegt“, sagte Anna, ihre Stimme vibrierte vor Freude.

„Das hast du großartig gemacht“, fügte Lukas hinzu. „Ich habe dir doch gesagt, dass du etwas Besonderes zu erzählen hast.“

Auf der Bühne erhielt Tim seine Urkunde, und während der Vorsitzende einige lobende Worte sprach, blickte Tim in die Runde. Die Anerkennung, die er in diesem Moment erfuhr, war mehr als ein Preis – es war die Bestätigung, dass seine Stimme zählte, dass seine Geschichten einen Wert hatten.

Nach der Zeremonie umringten Freunde, Lehrer und seine Mutter ihn, jeder wollte ihm gratulieren, seine Geschichte loben. Frau Müller legte ihm eine Hand auf die Schulter. „Ich bin so stolz auf dich, Tim. Du hast gezeigt, was es heißt, mutig zu sein. Deine Reise hat gerade erst begonnen.“

Auf dem Heimweg, die Urkunde fest in seiner Hand, sprach Tim kaum. Er war in Gedanken versunken, reflektierte die Reise, die er durchgemacht hatte. Die Enttäuschung über den verpassten ersten Platz war längst verflogen, ersetzt durch eine tiefe Zufriedenheit und ein Verständnis dafür, was wirklich zählte.

„Tim, was denkst du?“, fragte seine Mutter leise.

Tim blickte auf, ein entschlossener Ausdruck in seinen Augen. „Ich denke, dass dies erst der Anfang ist. Ich habe so viel gelernt, nicht nur über das Schreiben, sondern auch über mich selbst. Ich will weiterschreiben, Geschichten erzählen, die die Welt vielleicht noch nicht gehört hat. Ich möchte meine Stimme nutzen, um etwas zu bewegen.“

Seine Mutter lächelte, Tränen der Rührung in ihren Augen. „Dann lass uns diesen Weg gemeinsam gehen. Ich werde immer an deiner Seite sein.“

Als sie nach Hause kamen, setzte sich Tim an seinen Schreibtisch, umgeben von den vertrauten Gegenständen seines Zimmers, die Zeugen seiner bisherigen Zweifel und Erfolge waren. Doch jetzt fühlte sich alles anders an. Er war nicht mehr der unsichere Junge, der befürchtet hatte, seine Geschichten könnten nicht gut genug sein. Er war ein Schriftsteller, der erkannt hatte, dass der wahre Gewinn nicht in Trophäen oder Titeln liegt, sondern in der Reise selbst, im Mut, sich Herausforderungen zu stellen, und in der Hingabe, mit der man seiner Leidenschaft folgt.

Mit einem Lächeln begann Tim zu tippen, die Worte flossen frei und ungehindert. Er wusste, dass noch viele Geschichten in ihm schlummerten, bereit, die Welt zu berühren. Und er war mehr als bereit, sie zu erzählen.

Freundschaft & ZusammenhaltSelbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Mittlere Jugend (14-16 Jahre)

Morgen- und Aufwachgeschichten

Pausengeschichten
Die achtjährige Lena entdeckt auf dem Dachboden ihrer Großeltern einen magischen Spiegel, der ihr zeigt, wie sie Selbstvertrauen und Glück in ihrem eigenen Spiegelbild finden kann. Eine inspirierende Reise der Selbstfindung beginnt.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 8 bis 10 Jahre
Spieldauer: 21:50 Minuten
Nachmittagsgeschichten
Sandra und ihre Freunde entdecken auf dem Dachboden ein magisches Tagebuch, das ihre Wünsche wahr macht. Doch bald lernen sie, dass magische Macht auch verantwortungsvoll genutzt werden muss.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 10 bis 12 Jahre
Spieldauer: 20:39 Minuten