Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Freundschaft & Zusammenhalt, Geduld & Ausdauer, Mut & Tapferkeit, Selbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Das Medaillon der Zeit

Beschreibung
Geschichte
Weitere Geschichten
Christa fand ein glänzendes Medaillon und wurde plötzlich in eine mittelalterliche Welt versetzt, wo sie auf Alwin trifft, der ebenfalls durch ein Medaillon dorthin gelangt ist. Gemeinsam suchen sie einen Weg zurück in ihre Zeit, während sie Rätsel lösen und ihren Ängsten begegnen müssen.

Christa lebte in Morgenwiese, einer idyllischen Ortschaft, die von blühenden Wiesen und sanften Hügeln umgeben war. Doch trotz der friedlichen Umgebung fühlte sie sich oft unsicher und zweifelte an sich selbst. Eines Nachmittags, während sie bei ihren Großeltern zu Besuch war, beschloss sie, die alte Scheune zu erkunden. Der Duft von Heu und Holz umgab sie, während sie neugierig zwischen alten Kisten und Werkzeugen stöberte.

Plötzlich fiel ihr Blick auf etwas, das im schwachen Licht glänzte. Es war ein Medaillon, das auf einem alten Holzbalken lag. Fasziniert hob sie es auf. In dem Moment, in dem ihre Finger das kühle Metall berührten, fühlte sie einen seltsamen Ruck, als würde die Zeit selbst aus den Fugen geraten. Ein Strudel aus Farben und Licht umgab sie, und bevor sie begriff, was geschah, verlor sie den Boden unter den Füßen.

Als der Strudel sich auflöste, fand sie sich in einer völlig anderen Welt wieder. Um sie herum erstreckte sich ein mittelalterliches Dorf mit strohgedeckten Hütten und staubigen Wegen. Verwirrt und ängstlich blickte sie sich um, als sie eine Stimme hörte.

„Wer bist du?“ Ein Junge, nicht älter als dreizehn Jahre, stand vor ihr. Er trug einfache, ausgeblichene Kleidung und sah sie mit neugierigen Augen an.

„I-ich bin Christa“, stammelte sie. „Wo bin ich? Was ist hier passiert?“

„Das hier ist Eichenhain“, antwortete der Junge. „Ich heiße Alwin. Ich glaube, ich bin wegen dieses Medaillons hier.“ Er zeigte auf das glänzende Schmuckstück in ihrer Hand. „Ich habe auch eines gefunden und dann… war ich plötzlich hier.“

Christa sah ihn überrascht an. „Du auch? Aber wie kommen wir wieder zurück?“

Alwin zuckte mit den Schultern. „Das weiß ich nicht. Aber vielleicht können wir es gemeinsam herausfinden.“

Ein Funken Hoffnung flammte in Christa auf. „Ja, lass es uns versuchen.“

Gemeinsam machten sie sich auf den Weg durch das Dorf, das trotz seiner fremden Atmosphäre eine gewisse Anziehungskraft hatte. Die Dorfbewohner musterten sie neugierig, aber niemand schien feindselig zu sein. Bald erreichten sie den Marktplatz, wo sie von einem alten Mann angesprochen wurden.

„Ihr seht aus, als wärt ihr nicht von hier“, sagte er mit krächzender Stimme. „Vielleicht solltet ihr mit Xenia sprechen. Sie weiß viel über die Geheimnisse dieses Ortes.“

„Xenia?“ fragte Alwin neugierig. „Wer ist das?“

„Eine weise alte Frau, die am Rande des Waldes lebt“, erklärte der Mann. „Vielleicht kann sie euch helfen.“

Christa und Alwin tauschten einen entschlossenen Blick. „Wir sollten hingehen“, sagte Christa. „Vielleicht weiß sie, wie wir zurückkehren können.“

„Ja, das sollten wir“, stimmte Alwin zu. „Aber sei vorsichtig. Ich habe gehört, dass sie sehr geheimnisvoll ist.“

Mit klopfenden Herzen machten sie sich auf den Weg, entschlossen, die Herausforderungen zu meistern, die vor ihnen lagen.

„Christa, hast du das Gefühl, dass wir hier wirklich herausfinden können, wie wir zurückkommen?“ fragte Alwin, während sie den schmalen Pfad entlanggingen, der sie zu Xenias Hütte führen sollte.

Christa warf ihm einen nachdenklichen Blick zu. „Ich weiß es nicht, Alwin. Aber ich denke, wir haben keine andere Wahl. Wir müssen es zumindest versuchen.“

Der Weg führte sie durch dichte Wälder und über moosbedeckte Steine. Nach einer Weile erreichten sie eine kleine Lichtung, auf der eine bescheidene Hütte stand. Der Duft von Kräutern hing in der Luft, und ein sanfter Wind raschelte durch die Bäume.

„Das muss es sein“, sagte Alwin leise. Sie gingen zur Tür und klopften zaghaft an.

Nach einem Moment öffnete eine alte Frau mit weißen Haaren und leuchtenden Augen die Tür. „Wer seid ihr und was wollt ihr von mir?“ fragte sie mit einer Stimme, die Weisheit und Alter zugleich ausstrahlte.

Christa trat einen Schritt vor. „Mein Name ist Christa und das ist Alwin. Wir sind nicht von hier. Wir wurden durch ein Medaillon hierhergebracht und suchen einen Weg zurück in unsere Zeit.“

Xenia musterte sie aufmerksam und nickte dann langsam. „Ah, das Medaillon der Zeit. Es ist ein mächtiges Artefakt, das nur diejenigen nutzen können, die bereit sind, sich ihren inneren Dämonen zu stellen.“

„Inneren Dämonen?“ wiederholte Alwin verwirrt. „Was bedeutet das?“

„Es bedeutet, dass ihr den Herausforderungen eurer eigenen Ängste und Zweifel begegnen müsst“, erklärte Xenia. „Nur wenn ihr die Dunkelheit in euch selbst besiegt, könnt ihr das Medaillon beherrschen und nach Hause zurückkehren.“

Christa sah Alwin an und spürte seine Unsicherheit. „Können wir das schaffen?“ fragte sie leise.

„Ich glaube, wir müssen es zumindest versuchen“, antwortete Alwin und versuchte, mutig zu wirken.

Xenia lächelte leicht. „Ihr habt den Mut, den ersten Schritt zu tun, und das ist schon viel wert. Doch der Weg wird nicht einfach sein. Ihr werdet Rätsel lösen und gefährliche Pfade beschreiten müssen. Seid ihr bereit dafür?“

Christa und Alwin sahen sich an und nickten dann entschlossen. „Wir sind bereit“, sagte Christa fest.

„Gut“, antwortete Xenia und reichte ihnen eine kleine Karte. „Diese Karte wird euch zu den Orten führen, an denen ihr euch euren Herausforderungen stellen müsst. Vertraut einander und vergesst nicht, dass Geduld und Vertrauen der Schlüssel sind.“

„Danke, Xenia“, sagte Alwin. „Wir werden unser Bestes geben.“

Die alte Frau nickte und trat zurück in ihre Hütte. „Viel Glück auf eurer Reise. Möge das Licht euch leiten.“

Als sie die Lichtung verließen, spürte Christa eine Mischung aus Angst und Entschlossenheit. „Wir schaffen das, Alwin“, sagte sie leise.

„Ja, das tun wir“, stimmte er zu und griff nach ihrer Hand. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg, bereit, den Herausforderungen zu begegnen, die vor ihnen lagen.

Christa und Alwin schritten entschlossen auf dem Pfad voran, die Karte fest in Christas Hand. „Wohin führt uns das erste Rätsel?“ fragte Alwin, während er die Bäume um sie herum aufmerksam musterte.

Christa hielt an und studierte die Karte. „Es scheint, dass wir zum Flüsternden Bach müssen“, sagte sie und zeigte auf eine Stelle auf der Karte. „Dort soll das erste Rätsel verborgen sein.“

„Ein Bach, der flüstert? Das klingt schon einmal seltsam“, meinte Alwin und grinste leicht.

„Vielleicht flüstert er uns die Lösung zu“, sagte Christa und versuchte, ihre Nervosität mit einem Scherz zu überspielen.

Nach einigen Stunden Fußmarsch durch den Wald, während der die Sonne langsam am Horizont sank, erreichten sie den Bach. Das Wasser glitzerte im Licht des späten Nachmittags, und tatsächlich schien es, als ob ein leises Murmeln aus den Tiefen des Wassers kam.

„Das muss der Flüsternde Bach sein“, sagte Alwin und kniete sich nieder, um dem Geräusch zu lauschen. „Hörst du das?“

Christa nickte. „Es klingt, als ob das Wasser etwas sagt, aber ich kann es nicht verstehen.“

Plötzlich sahen sie einen alten Stein, der halb im Wasser versunken war. Auf ihm waren Runen eingraviert. „Vielleicht gibt uns dieser Stein einen Hinweis“, schlug Alwin vor.

Christa beugte sich vor und studierte die Runen. „Ich glaube, es ist eine Art Rätsel“, sagte sie. „Hör zu: ‚Im Fluss des Lebens stets verborgen, das Licht des Mutes sei erkoren. Was du suchst, ist nah und fern, entdecke es und du wirst lernen.'“

„Das klingt kryptisch“, meinte Alwin und runzelte die Stirn. „Was könnte das bedeuten?“

Christa dachte nach. „Vielleicht sollen wir etwas im Wasser finden. Etwas, das nur durch Mut sichtbar wird.“

„Ich werde es versuchen“, sagte Alwin entschlossen und stieg vorsichtig in den Bach. Das Wasser war kühl und klar, und er begann, den Grund abzutasten.

„Sei vorsichtig“, warnte Christa, während sie ihn beobachtete.

Plötzlich stieß Alwin auf etwas Hartes. „Ich glaube, ich habe etwas gefunden“, rief er und zog einen kleinen, leuchtenden Kristall aus dem Wasser.

„Das muss es sein!“ sagte Christa begeistert. „Der Kristall des Mutes.“

Kaum hatte sie die Worte ausgesprochen, begann der Kristall zu pulsieren und projizierte eine Lichtspur in den Wald. „Das ist der nächste Hinweis“, erkannte Alwin und kletterte aus dem Wasser.

„Los, folgen wir dem Licht“, sagte Christa entschlossen, und sie setzten ihre Reise fort.

Der Pfad führte sie tiefer in den Wald, bis sie an eine alte, verfallene Ruine gelangten. „Hier muss das nächste Rätsel sein“, sagte Alwin, als sie die verwitterten Steine betrachteten.

Plötzlich hörten sie ein Rascheln und ein Flüstern. „Wer da?“ rief Christa erschrocken.

Aus den Schatten trat eine Gestalt hervor. Es war ein alter Mann, der sie mit durchdringenden Augen ansah. „Ihr sucht die Antwort auf das nächste Rätsel, nicht wahr?“ fragte er mit einer Stimme, die wie ein Echo klang.

„Ja“, antwortete Alwin. „Können Sie uns helfen?“

Der alte Mann nickte langsam. „Geduld und Vertrauen sind der Schlüssel“, sagte er. „Ihr werdet die Antwort finden, wenn ihr lernt, aufeinander zu hören und zusammenzuarbeiten.“

Christa und Alwin sahen sich an und nickten. „Wir sind bereit“, sagten sie einstimmig. Sie wussten, dass die Reise nicht einfach sein würde, doch sie waren entschlossen, gemeinsam jede Herausforderung zu meistern.

Christa und Alwin kämpften sich durch das dichte Unterholz, die Karte fest in Christas Hand. Der Wald schien endlos und finster, die Schatten der Bäume wirkten wie bedrohliche Gestalten.

„Wie weit ist es noch?“ fragte Alwin, während er nervös um sich blickte.

„Nicht mehr weit,“ antwortete Christa, doch ihre Stimme zitterte leicht. Sie spürte, wie sich die Dunkelheit um sie legte, als ob der Wald ihre Ängste verstärken wollte. „Wir müssen einfach weitergehen.“

Der Pfad führte sie tiefer in den Wald, und die Dunkelheit wurde zunehmend erdrückender. Plötzlich hörten sie ein unheimliches Flüstern. „Hast du das gehört?“ fragte Alwin leise.

„Ja,“ antwortete Christa und versuchte, die Angst in ihrer Stimme zu unterdrücken. „Es kommt von dort drüben.“

Sie folgten dem Flüstern und fanden eine Lichtung, auf der ein alter, verdorrter Baum stand. Seine Äste streckten sich wie knochige Finger in den Himmel, und in seinem Stamm war eine Öffnung, aus der ein sanftes Leuchten drang.

„Das muss es sein,“ flüsterte Christa. „Wir müssen hineingehen.“

Alwin nickte zögerlich. „Bist du sicher? Es sieht ziemlich unheimlich aus.“

„Wir haben keine Wahl,“ sagte Christa entschlossen und trat näher an den Baum. „Wenn wir zurückkehren wollen, müssen wir unseren Ängsten begegnen.“

Mit einem tiefen Atemzug betrat sie die Öffnung und fühlte sich sofort in eine andere Welt versetzt. Der Raum im Inneren des Baumes war größer, als es von außen den Anschein hatte. Die Wände waren mit leuchtenden Symbolen bedeckt, die ein sanftes, beruhigendes Licht ausstrahlten.

„Was jetzt?“ fragte Alwin, als er ihr folgte und sich umblickte.

„Ich glaube, wir müssen diese Symbole berühren,“ vermutete Christa und streckte die Hand aus, um eines der leuchtenden Zeichen zu berühren.

Kaum hatte sie das Symbol berührt, wurde der Raum von einem grellen Licht erfüllt. Beide schlossen die Augen, und als sie sie wieder öffneten, fanden sie sich in einer anderen Umgebung wieder. Sie standen auf einer Lichtung, umgeben von Nebel und unheimlichen Geräuschen.

„Wo sind wir jetzt?“ fragte Alwin verwirrt.

„Ich glaube, das ist die nächste Prüfung,“ sagte Christa und deutete auf eine große, dunkle Gestalt, die sich aus dem Nebel erhob. „Das ist unsere Angst.“

Die Gestalt war riesig und bedrohlich, ihre Augen glühten rot. Christa spürte, wie ihre Knie weich wurden. „Wir müssen mutig sein,“ sagte sie und griff nach Alwins Hand. „Zusammen schaffen wir das.“

Sie traten der Gestalt entgegen, die bedrohlich auf sie zukam. „Was wollen wir tun?“ fragte Alwin, seine Stimme zitterte vor Angst.

„Wir müssen ihr ins Gesicht sehen,“ antwortete Christa und zwang sich, der Gestalt in die Augen zu blicken. „Es ist nur eine Illusion. Unsere Angst kann uns nicht wirklich verletzen.“

Mit zitternden Händen streckten sie ihre Arme aus und berührten die Gestalt. Plötzlich zerbrach sie wie Glas und verschwand. Der Nebel lichtete sich, und sie standen wieder auf der Lichtung, der Baum in der Ferne.

„Wir haben es geschafft,“ sagte Alwin und lächelte erleichtert. „Wir haben unsere Angst besiegt.“

Christa nickte, ihre Augen strahlten vor Stolz. „Ja, das haben wir.“ Sie wussten, dass sie noch weitere Herausforderungen meistern mussten, doch sie waren bereit. Ihre Freundschaft hatte sie stärker gemacht, und gemeinsam konnten sie alles überwinden.

Christa und Alwin kämpften sich durch das dichte Unterholz, die Karte fest in Christas Hand. Der Wald schien endlos und finster, die Schatten der Bäume wirkten wie bedrohliche Gestalten.

„Wie weit ist es noch?“ fragte Alwin, während er nervös um sich blickte.

„Nicht mehr weit,“ antwortete Christa, doch ihre Stimme zitterte leicht. Sie spürte, wie sich die Dunkelheit um sie legte, als ob der Wald ihre Ängste verstärken wollte. „Wir müssen einfach weitergehen.“

Der Pfad führte sie tiefer in den Wald, und die Dunkelheit wurde zunehmend erdrückender. Plötzlich hörten sie ein unheimliches Flüstern. „Hast du das gehört?“ fragte Alwin leise.

„Ja,“ antwortete Christa und versuchte, die Angst in ihrer Stimme zu unterdrücken. „Es kommt von dort drüben.“

Sie folgten dem Flüstern und fanden eine Lichtung, auf der ein alter, verdorrter Baum stand. Seine Äste streckten sich wie knochige Finger in den Himmel, und in seinem Stamm war eine Öffnung, aus der ein sanftes Leuchten drang.

„Das muss es sein,“ flüsterte Christa. „Wir müssen hineingehen.“

Alwin nickte zögerlich. „Bist du sicher? Es sieht ziemlich unheimlich aus.“

„Wir haben keine Wahl,“ sagte Christa entschlossen und trat näher an den Baum. „Wenn wir zurückkehren wollen, müssen wir unseren Ängsten begegnen.“

Mit einem tiefen Atemzug betrat sie die Öffnung und fühlte sich sofort in eine andere Welt versetzt. Der Raum im Inneren des Baumes war größer, als es von außen den Anschein hatte. Die Wände waren mit leuchtenden Symbolen bedeckt, die ein sanftes, beruhigendes Licht ausstrahlten.

„Was jetzt?“ fragte Alwin, als er ihr folgte und sich umblickte.

„Ich glaube, wir müssen diese Symbole berühren,“ vermutete Christa und streckte die Hand aus, um eines der leuchtenden Zeichen zu berühren.

Kaum hatte sie das Symbol berührt, wurde der Raum von einem grellen Licht erfüllt. Beide schlossen die Augen, und als sie sie wieder öffneten, fanden sie sich in einer anderen Umgebung wieder. Sie standen auf einer Lichtung, umgeben von Nebel und unheimlichen Geräuschen.

„Wo sind wir jetzt?“ fragte Alwin verwirrt.

„Ich glaube, das ist die nächste Prüfung,“ sagte Christa und deutete auf eine große, dunkle Gestalt, die sich aus dem Nebel erhob. „Das ist unsere Angst.“

Die Gestalt war riesig und bedrohlich, ihre Augen glühten rot. Christa spürte, wie ihre Knie weich wurden. „Wir müssen mutig sein,“ sagte sie und griff nach Alwins Hand. „Zusammen schaffen wir das.“

Sie traten der Gestalt entgegen, die bedrohlich auf sie zukam. „Was wollen wir tun?“ fragte Alwin, seine Stimme zitterte vor Angst.

„Wir müssen ihr ins Gesicht sehen,“ antwortete Christa und zwang sich, der Gestalt in die Augen zu blicken. „Es ist nur eine Illusion. Unsere Angst kann uns nicht wirklich verletzen.“

Mit zitternden Händen streckten sie ihre Arme aus und berührten die Gestalt. Plötzlich zerbrach sie wie Glas und verschwand. Der Nebel lichtete sich, und sie standen wieder auf der Lichtung, der Baum in der Ferne.

„Wir haben es geschafft,“ sagte Alwin und lächelte erleichtert. „Wir haben unsere Angst besiegt.“

Christa nickte, ihre Augen strahlten vor Stolz. „Ja, das haben wir.“ Sie wussten, dass sie noch weitere Herausforderungen meistern mussten, doch sie waren bereit. Ihre Freundschaft hatte sie stärker gemacht, und gemeinsam konnten sie alles überwinden.

Sie folgten weiter dem Pfad, und schließlich erreichten sie eine Lichtung, in deren Mitte ein magischer Brunnen stand. Das Wasser schimmerte in allen Farben des Regenbogens und schien in ständiger Bewegung zu sein.

„Das muss das Portal sein,“ sagte Christa ehrfürchtig.

Alwin nickte. „Es sieht so aus. Aber wie aktivieren wir es?“

Plötzlich erschien Xenia vor ihnen. „Nur diejenigen, die wirklich reif und selbstbewusst sind, können den letzten Schritt bewältigen,“ erklärte sie.

Christa spürte, wie ihr Herz schneller schlug. Sie zögerte. „Bin ich wirklich stark genug?“

Xenia lächelte weise. „Durch deine Erlebnisse hast du erkannt, dass du stark und mutig bist. Trau dir selbst.“

Christa schaute zu Alwin, der ihr ermutigend zunickte. „Wir haben so viel zusammen durchgestanden. Du kannst das.“

Mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein trat Christa an den Brunnen heran, das Medaillon fest in der Hand. Sie wusste, dass der letzte Schritt bevorstand.

Mit neu gewonnenem Selbstbewusstsein hielt Christa das Medaillon fest in der Hand. Sie und Alwin standen am Rand des magischen Brunnens, das schimmernde Wasser spiegelte die Farben des Himmels wider. Xenia beobachtete sie mit einem wohlwollenden Lächeln.

„Christa, du schaffst das“, sagte Alwin leise und legte eine Hand auf ihre Schulter. Seine Augen strahlten vor Zuversicht.

„Ich weiß“, antwortete sie, obwohl ihr Herz noch immer schneller schlug. „Ich glaube an uns.“

Mit einem tiefen Atemzug trat sie näher an den Brunnen heran und hielt das Medaillon über das Wasser. Ein sanfter, goldener Lichtstrahl verband das Schmuckstück mit der Oberfläche des Brunnens. Die Farben des Wassers begannen sich zu drehen, ein Strudel bildete sich, und das Portal öffnete sich vor ihren Augen.

„Bereit?“ fragte Alwin und griff nach ihrer Hand.

Christa nickte. „Bereit.“

Gemeinsam sprangen sie in das leuchtende Portal. Ein Gefühl der Schwerelosigkeit erfasste sie, während sie durch den Strudel der Zeit wirbelten. Für einen Moment war alles um sie herum ein einziges, blendendes Licht. Dann fühlten sie festen Boden unter ihren Füßen.

Als sie die Augen öffneten, standen sie wieder in der Scheune von Christas Großeltern. Das Sonnenlicht schien durch die Ritzen der Holzwände und tanzte auf dem Heuboden. Es war, als wären sie nie weg gewesen.

„Sind wir wirklich zurück?“ fragte Alwin ungläubig und sah sich um.

„Ja, das sind wir“, antwortete Christa und ließ das Medaillon sinken. Sie konnte spüren, dass sie sich verändert hatte. Die Unsicherheiten und Ängste, die sie vorher geplagt hatten, schienen verblasst.

„Schau mal auf die Uhr“, sagte Alwin und zeigte auf die alte Standuhr in der Ecke. „Es sind nur wenige Minuten vergangen.“

„Unglaublich“, murmelte Christa. „Es fühlt sich an, als wären wir Wochen weg gewesen.“

„Und doch sind wir zurück“, fügte Alwin hinzu. „Stärker und mutiger als zuvor.“

Christa lächelte. „Du hast recht. Wir haben so viel gelernt. Über uns selbst und über das, was wir erreichen können, wenn wir zusammenhalten.“

„Ich werde das nie vergessen“, sagte Alwin ernst. „Unsere Abenteuer, die Prüfungen, die Freundschaft, die wir aufgebaut haben. Das wird immer ein Teil von uns sein.“

„Ja“, stimmte Christa zu. „Und jetzt wissen wir, dass wir alles schaffen können, was uns bevorsteht.“

„Egal welche Hindernisse kommen“, ergänzte Alwin, „wir wissen, dass sie die Stufen sind, auf denen wir wachsen.“

Christa nickte. „Genau. Und das ist eine Lektion, die uns niemand mehr nehmen kann.“

Sie verließen die Scheune und traten hinaus ins helle Sonnenlicht von Morgenwiese. Die Vögel zwitscherten, und die Dorfbewohner gingen ihrem alltäglichen Leben nach, nichts ahnend von den unglaublichen Abenteuern, die Christa und Alwin gerade erlebt hatten.

„Was jetzt?“ fragte Alwin mit einem Lächeln.

„Jetzt leben wir“, antwortete Christa und griff nach seiner Hand. „Und genießen jeden Moment.“

Gemeinsam gingen sie den Weg zurück ins Dorf, bereit für die Herausforderungen, die das Leben noch für sie bereithalten würde. Sie wussten, dass sie stark genug waren, ihnen zu begegnen. Denn sie hatten erkannt, dass wahre Stärke aus Mut, Freundschaft und dem Glauben an sich selbst erwächst.

Freundschaft & ZusammenhaltGeduld & AusdauerMut & TapferkeitSelbstbewusstsein & Unabhängigkeit

Mittlere Grundschulzeit (8-10 Jahre)
Späte Grundschulzeit (10-12 Jahre)
Frühe Jugend (12-14 Jahre)

Nachmittagsgeschichten
Pausengeschichten

Morgen- und Aufwachgeschichten • Nachmittagsgeschichten • Pausengeschichten
Gerda, Sandro, Michaela und Matthias brechen aus dem Alltag aus und verbringen eine Nacht im Supermarkt, die sich zu einem unerwarteten Abenteuer entwickelt. Dort stoßen sie auf geheime Tunnel und einen alten Fluch, den sie gemeinsam lösen.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 10 bis 14 Jahre
Spieldauer: 19:10 Minuten
Gute-Nacht-Geschichten • Morgen- und Aufwachgeschichten
Ein neugieriger Vogel namens Kiki entdeckt einen magischen Kompass und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise. Er trifft verschiedene Tiere, lernt über Freundschaft und Mut und entdeckt, dass die wahre Magie in seinem Herzen liegt.
Spassfaktor
Nervenkitzel
Kuschelwert
Altersempfehlung: 3 bis 12 Jahre
Spieldauer: 31:09 Minuten